Cybersecurity-Label soll KMU sicherer machen

3. September 2021, 09:40
  • security
  • helvetia
  • cyber-safe.ch
image

Wer seine IT auf Herz und Nieren prüfen lässt, erhält das Label und eine günstigere Cyber-Versicherung. Herausgeber ist ein junger Verband mit einigen grossen Mitgliedern.

Die Versicherung Helvetia hat eine Partnerschaft geschlossen, um KMU günstigere Cyberversicherungen anbieten zu können. Firmen, die sich vom Schweizer Cybersecurity-Verband Cyber-safe.ch zertifizieren lassen, erhalten beim Versicherer 20% Rabatt. Die ausgezeichneten Firmen würden ihre Sicherheitsrisiken danach kennen und ausreichend präventive Massnahmen treffen, heisst es in einer Mitteilung.
Cyber- und insbesondere Ransomware-Angriffe auf hiesige Firmen gehören mittlerweile zum Tagesgeschäft von Security-Fachleuten. Wird von einer Malware auch das Backup verseucht oder der Betrieb unterbrochen, bleibt oftmals nur noch die Cyberversicherung. Allerdings sind die Bedingungen, unter denen diese bezahlt, im Kleingedruckten eingeschränkt.
Auch auf Seiten der Versicherungen gibt es Ungewissheiten: Nicht nur die Risikoabwägung ist schwierig, sondern auch das Durchsetzen und Kontrollieren von Security-Standards, wie kürzlich ein Paper zeigte: Ein Versicherer könne einerseits kaum einen völlig neuen Satz von Anforderungen und Best Practices aufstellen, wenn er Kunden gewinnen wolle. Andererseits bestehe auf Kundenseite die Gefahr, dass im Schadensfall nicht – oder weniger – bezahlt werde, wenn eine Massnahme nicht ordentlich umgesetzt war. Gerade bei KMU ist das oftmals ein Problem.
Diesem Umstand will der 2018 gegründete Verband Cyber-safe.ch Abhilfe schaffen und die Security der KMU verbessern. Wer sich zertifizieren lassen will, wird von den IT-Security-Experten auf Herz und Nieren geprüft. Der dreistufige Prozess kostet mindestens 4000 Franken, für Helvetia-Kunden werden nun 10% Rabatt gewährt.
"Wer mit dem Gütesiegel ausgezeichnet ist, hat die Gewissheit, dass die eigene IT-Sicherheit dem Stand der aktuellen Technik entspricht und die interne Organisation zeitgemäss gegen Cyber-Gefahren gewappnet ist", wirbt Christophe Hauert, Gründungsmitglied von Cyber-safe.ch.
Zu den weiteren Mitgliedern Cyber-safe.ch gehören neben einigen Kantonen, Gemeinden, Handelskammern und Verbänden auch die Information Security Society Switzerland (ISSS) sowie das Center for Digital Trust der ETH Lausanne. Zudem unterhält der Verband Partnerschaften mit 15 IT-Dienstleistern aus verschiedenen Kantonen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022