Cyon-Ausfall behoben

1. März 2013, 09:59
  • telco
  • storage
  • twitter
image

Fehler im Storage-System verursachte einen Unterbruch der Services.

Fehler im Storage-System verursachte einen Unterbruch der Services.
Der Basler Hoster Cyon kämpfte seit Donnerstagabend um 18 Uhr mit einem Teilausfall seiner Infrastruktur, wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilt. Gestern teilte Cyon um 20 Uhr mit, dass vermutlich die Storage-Infrastruktur Probleme mache. Offenbar hat das Ersatzsystem nicht wie vorgesehen das fehlerhafte System ersetzt.
Nach einer sicherlich nervenaufreibenden Nacht schrieb Cyon, dass das Storage-System "gebändigt scheint" und das Filesystem ebenfalls in Ordnung sei. Heute Morgen schrieb Cyon auf Twitter: "Im Moment stehen die Chancen gut, dass wir bald wieder online sind."
Wie Cyon-Chef David Burkardt zu inside-it.ch sagt, sind keine Daten verloren gegangen. Man arbeite weiter an der Behebung des Problems. Mittlerweile (11 Uhr) ist der erste der betroffenen Server wieder online. Die restlichen folgen nun "Stück für Stück", so Cyon auf Twitter. Um 13:45 Uhr teilte Cyon mit, dass alle Services wieder verfügbar sind. "Wir beobachten im Moment die Lage und werden uns in einer ausführlichen Stellungnahme noch detailliert zum Vorfall äussern", heisst es auf der Support-Seite. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Twitter verbietet Dritt­anbieter

Anbieter wie Twitterrific sollen gegen langjährige API-Regeln verstossen haben. Die Erklärung ist fadenscheinig, denn die Bedingungen wurden offenbar kurzfristig geändert.

publiziert am 20.1.2023