Da Vinci auf den Pinsel schauen

30. Oktober 2007, 13:31
    image

    Italienische Meisterwerke höchstauflösend auf dem Bildschirm.

    Italienische Meisterwerke höchstauflösend auf dem Bildschirm.
    Das Internet ist und bleibt ein Wunderding. Wo sonst könnten Sie Da Vincis Abendmahl in aller Ruhe, ohne an der Kasse anzustehen, in höchster Auflösung und ohne den Kopf zu verdrehen anschauen, wenn nicht im Internet?
    Die italienische Firma HAL9000 hat zusammen mit dem italienischen Kulturministerium einige der klassischen Meisterwerke der Renaissance in extrem hoher Auflösung veröffentlicht. Da Vincis Abendmahl kann man auf Haltadefinizione.com gar in einer Auflösung von 16 Milliarden Pixel studieren. Diese Auflösung reicht zur Darstellung nicht nur der feinsten Pinselstriche, sondern sie sie kann so hoch eingestellt werden, dass einem die Farbaufträge wie seltsame Gebirge erscheinen. Die Auflösung der Bildschirmdarstellung lässt sich stufenlos steuern und man kann sehr bequem und schnell auf einem Bild navigieren.
    Es geht der Firma und den italienischen Kulturinstitionen nicht nur darum, die berühmten und auch heute noch ergreifenden Werke allen zugänglich zu machen. Ein weiterer Zweck des Unternehmens ist es, den Zustand der Gemälde haargenau verfolgen und dessen Veränderungen beobachten zu können. Bis die ultrahochauflösende Aufnahme entstanden ist, waren mehrere Monate Arbeit nötig, da das empfindliche Werk unbedingt vor schädlichen Einflüssen geschützt werden musste.
    Weitere Bilder in hoher Auflösung sind Gaudenzio Ferraris dramatisches Vita di Cristo und Andrea Pozzos Gloria di Sant'Ignazio. Im Screenshot oben sehen Sie einen der Engel aus Ferraris Bild. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

    Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

    image

    Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

    Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

    publiziert am 23.9.2022
    image

    IT-Woche: Zum Leben zu wenig…

    Es geht nicht nur im Gesundheitswesen um Leben und Tod, sondern auch in der IT.

    publiziert am 23.9.2022 1
    image

    Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

    "HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

    publiziert am 23.9.2022