Dacuda entwirft kabellosen Scanner

16. Juni 2014, 12:45
  • zürich
  • startup
image

Für die Produktion brauchen die Schweizer noch Unterstützung.

Für die Produktion brauchen die Schweizer noch Unterstützung.
Das Schweizer Tech-Startup Dacuda bittet um Unterstützung für den Launch ihres nächsten Produktes "PocketScan". Heute um 15.00 Uhr startet die Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung des Produkts. Wer mitmacht, kann das Produkt zum halben Preis bekommen.
Das Gerät (Foto) ist faustgross und wie der Name verrät vor allem zum Scannen gedacht. Dank cleverer Algorithmen verspricht Dacuda, sich Dokumente bis zum A3-Format einverleiben zu können. Über Bluetooth kommuniziert das Gerät mit iPad, Computer oder Mac.
Der PocketScan soll 130 Sprachen erkennen können und Tabellen sowie Texte gleich in Word bzw. Excel umwandeln. Der Hersteller verspricht einen einfachen Umgang mit Microsoft Office und Evernote.
Dacuda wurde vor fünf Jahren von Studenten der ETH, des MIT, der Technischen Universität München und der HSG gegründet. Der Hauptsitz ist in Zürich. Das Startup gewann bereits mehrere Preise und ist besonders wegen der Dacuda Scanner Mouse bekannt. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023
image

Zürcher Startup Decentriq sammelt noch mehr Geld

Die Silicon Valley Bank UK finanziert Decentriq mit 5 Millionen US-Dollar. Somit hat der Schweizer Entwickler dieses Jahr insgesamt bereits 25 Millionen Dollar gesammelt.

publiziert am 4.11.2022
image

Schweizer Startup sammelt 2 Millionen Franken

Tyxit hat eine Desktop-App für Interaktionen mit sehr kurzen Reaktionszeiten entwickelt. Das Jungunternehmen will damit Kunstschaffende und Gamer ansprechen.

publiziert am 26.10.2022