Dätwyler verzichtet auf Kauf von Premier Farnell

18. August 2016, 07:14
  • channel
  • dätwyler
  • übernahme
image

Nachdem Dätwyler von Avnet überboten wurde, verzichtet der Konzern auf einen Bieterkampf.

Der Industriekonzern Dätwyler kauft den britischen Elektronik-Grosshändler Premier Farnell nun doch nicht. Das Unternehmen verzichtet auf ein höheres Angebot, nachdem der Konzern überboten worden war. Dätwyler hatte im Juni die geplante Übernahme des britischen Unternehmens bekanntgegeben. Der Konzern bot pro Premier-Farnell-Aktie 165 Pence oder insgesamt 1,1 Milliarden Franken.
Im Juli wurde Dätwyler von der US-amerikanischen Avnet überboten. Eine Reaktion liess der Innerschweizer Konzern zunächst offen. Die Aktionäre beschlossen an einer ausserordentlichen Generalversammlung Anfang August dennoch die Kapitalerhöhung, um den Kauf finanzieren zu können. Doch nun sieht Dätwyler von einem Bieterkampf ab. Das Angebot für Premier Farnell wird daher verfallen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Dennoch will Dätwyler weiter durch Zukäufe und auch organisch wachsen. Das Unternehmen wird sich also nach Firmen umsehen, die es kaufen könnte. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022