Dank Fiber-to-the-Home: Huber + Suhner wächst

13. Januar 2009, 13:28
  • channel
  • geschäftszahlen
image

Der auf elektronische und optische Verbindungstechnik (Kabel, Stecker, Antennen uvm.

Der auf elektronische und optische Verbindungstechnik (Kabel, Stecker, Antennen uvm.) spezialisierte Schweizer Konzern Huber + Suhner konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 760 Millionen Franken erzielen. Das entspricht einem Wachstum um 4 Prozent verglichen mit dem Jahr zuvor, und liegt auch, trotz Krise, im Rahmen der früheren Prognosen. Der Gewinn wird allerdings, so Huber + Suhner, aufgrund von negativen Währungseinflüssen deutlich geringer als im Vorjahr ausfallen. (Die endgültige Bilanz wird erst im März veröffentlicht.)
Ein "markantes Wachstum" verzeichnete Huber + Suhner 2008 in den Geschäftsbereiche Niederfrequenz (Komponenten zur Übertragung elektrischer Signale verschiedenster Art) und Fiberoptik. Diese profitieren unter anderem von Investitionen in die Bahn-Infrastruktur und in die Breitbandnetze (Fiber-To-The-Home, FTTH). Im Dezember hat sich zum Beispiel Swisscom dazu entschieden, für seine FTTH-Initiativen Produkte von Huber + Suhner zu verwenden. Einen leichten Umsatzrückgang verzeichnete dagegen der Bereich Hochfrequenz (Fernsehsignale, Radio- und Mikrowellen). (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022