Dank Tablets: Logitech wieder im Aufwärtstrend

23. Januar 2014, 07:57
  • international
  • logitech
  • geschäftszahlen
image

Umsatz des schweizerisch-kalifornischen Zubehörherstellers steigt wieder.

Umsatz des schweizerisch-kalifornischen Zubehörherstellers steigt wieder.
Der Computerzubehör-Hersteller Logitech erholt sich dank Restrukturierung und dem Boom mit Tablets weiterhin gut. Im dritten Quartal seines Geschäftsjahrs steigerte der schweizerisch-amerikanische Konzern den Umsatz und rechnet nun mit über 120 Millionen Dollar Gewinn.
Nach dem miserablen vergangenen Geschäftsjahr mit einem Verlust von 228,1 Millionen suchte Logitech mit einer Restrukturierung die Kehrtwende. Diese gelang: Angesichts des Aufwärtstrends, der sich im dritten Quartal noch verbessert hat, dürfte der Gewinn für das laufende Geschäftsjahr bei 120 bis 125 Millionen Dollar liegen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz könnte auf bis zu 2,1 Milliarden Dollar steigen.
Der Umsatz von 628 Millionen Dollar zwischen September und Dezember liegt zwei Prozent höher als in der gleichen Periode im Vorjahr. Der Nettogewinn betrug 48,5 Millionen, nachdem im Vorjahr noch ein hoher Verlust von 195,3 Millioinen resultiert hatte.
Stark profitiert hat Logitech vom anhaltenden Tablet-Boom. Für die Flach-Computer stellt Logitech etwa Tastaturen und Schutzhüllen her. Die Verkäufe von Tablet-Zubehör stiegen um 95 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Lancierung neuer iPads durch Apple im vergangenen Herbst scheint Logitech Schwung verliehen zu haben.
Zweistelliges Wachstum bei den Verkaufszahlen registrierte Logitech zudem beim Audio- (+79 Prozent) und Computerspiele-Zubehör (+25 Prozent).
Logitech nennt das Quartalsresultat "besser als erwartet". Die Trendwende sei auf gutem Weg, auch wenn noch viel Arbeit vor dem Unternehmen liege, lässt sich Konzernchef Bracken Darrell im Communiqué zitieren.
Nach dem grössten Verlust der Firmengeschichte hatte Logitech 590 seiner weltweit rund 9000 Stellen gestrichen. Auch in der Schweiz gingen rund 50 Stellen verloren. Als Folge der Restrukturierung konnte Logitech die Betriebskosten deutlich senken. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1