Dank Vectoring: Eine Million Ultrabreitband-Anschlüsse bei Swisscom

30. Juli 2014, 13:00
  • telco
  • swisscom
  • fibre to the home
  • glasfaser
image

Swisscom hat laut einer Mitteilung mittlerweile über eine Million Wohnungen und Geschäfte mit sehr hohen Bandbreiten erschlossen.

Swisscom hat laut einer Mitteilung mittlerweile über eine Million Wohnungen und Geschäfte mit sehr hohen Bandbreiten erschlossen. Möglich wird dies auch durch Vectoring: Die Technologie erlaubt auf Kupfer Bandbreiten von über 80 Mbps. seit Anfang 2014 habe man die Bandbreite bei über 200'000 Wohnungen und Geschäfte durch Vectoring-Technologie erhöht, schreibt Swisscom. Damit gehöre man bei der Einführung von Vectoring zu den Spitzenreitern in Europa.
Daneben hat Swisscom das Glasfasernetz laufend ausgebaut. Es seien zehn Gemeinden mit Glasfasern bis kurz vor die Gebäude (Fibre to the Street - FTTS) erschlossen worden, über 100 weitere Gemeinden befänden sich derzeit im Ausbau. Zudem setzt Swisscom in Zusammenarbeit mit Huawei auf G.fast (einer Nachfolgetechnologie von VDSL). Parallel dazu geht der Ausbau mit Glasfasern bis in die Wohnungen und Geschäfte (FTTH) weiter: Über 800'000 Wohnungen und Geschäfte in über 80 Orten seien bis heute erschlossen worden.
Weitere Informationen bietet diese interaktive Grafik. (mim)
 

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1