Das Abenteuer "Human Brain Project" beginnt

7. Oktober 2013, 14:17
    image

    Informatiker, Neurowissenschaftler, Ärzte und Robotikspezialisten aus der ganzen Welt treffen sich diese Woche in Lausanne. Die ETH Lausanne koordiniert das 1,47-Milliarden-Franken-Forschungsprojekt.

    Informatiker, Neurowissenschaftler, Ärzte und Robotikspezialisten aus der ganzen Welt treffen sich diese Woche in Lausanne. Die ETH Lausanne koordiniert das 1,47-Milliarden-Franken-Forschungsprojekt.
    An der ETH Lausanne (EPFL) ist heute der Startschuss für das Human Brain Project gegeben worden. Hunderte von Forschungsteams aus aller Welt arbeiten an von der EU mitfinanzierten Vorhaben. Ziel ist ein tieferes Verständnis des menschlichen Gehirns durch den Einsatz von Informatik.
    Die 135 Partnerinstitutionen des ehrgeizigen, von der Europäischen Union als "Flaggschiffprojekt" der europäischen High-Tech-Forschung mitfinanzierten und insgesamt mit 1,2 Milliarden Euro (1,47 Milliarden Franken) budgetierten neurowissenschaftlichen Projekts trafen sich für den Startschuss in der Schweiz. Eine ganze Woche lang werden Neurowissenschaftler, Ärzte, Informatiker und Robotikspezialisten auf dem Campus der ETH Lausanne die letzten Feinabstimmungen vornehmen, wie die EPFL mitteilte.
    Das von der EPFL koordinierte Projekt war vor sechs Monaten von der EU im Rahmen ihres FET-Flagship-Programms ausgewählt worden. In der ersten Phase soll das Human Brain Project Forschungsplattformen mit aufeinander abgestimmten technischen Hilfsmitteln einrichten.
    Die insgesamt sechs Plattformen betreffen die Bereiche Neuroinformatik, Gehirnsimulation, Hochleistungsrechnen, Medizininformatik, neuromorphe Datenverarbeitung und Neurorobotik.
    Bessere Diagnosen und "neuroinspirierte Technologien"
    Die am Projekt beteiligten Ärzte sollen beispielsweise die bestmöglichen Methoden für die Diagnose neurologischer Erkrankungen erarbeiten. Es gilt, solche Pathologien möglichst früh zu erkennen, damit die Patienten eine massgeschneiderte Behandlung erhalten und so oft irreversible Schäden vermieden werden.
    Ein weiterer wichtiger Aspekt des Projekts ist die Entwicklung so genannter "neuroinspirierter Technologien". Mikrochips sollen die Funktionsweise von Neuronetzen nachahmen, deren ausserordentliche Lern- und Widerstandsfähigkeit für bestimmte Anwendungen genutzt werden können. Die Plattform für Neurorobotik hat die Aufgabe, die Simulation von neuronalen Netzen in vorerst Roboter zu integrieren, die so neue Fähigkeiten beispielsweise in Bezug auf Lernen oder Widerstandsfähigkeit erhalten sollen. Diese Roboter werden allerings ihrerseits vorerst nur "virtuell", also als Computersimulation, exisitieren.
    Nächste Etappe 2016
    Die Wissenschaftler haben zweieinhalb Jahre Zeit, um alle Plattformen aufzubauen und zu testen. Ab 2016 stehen diese dann nicht nur den Forschungspartnern des Human Brain Project zur Verfügung, sondern auch anderen Wissenschaftsteams aus aller Welt. "Der Erfolg des Human Brain Project hängt zu einem grossen Teil vom Austausch zwischen den sechs Plattformen ab", unterstreicht die EPFL. (hjm/sda)
    (Illustration: Human Brain Project)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

    Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

    Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

    16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

    publiziert am 26.9.2022
    image

    Schweiz ein weiteres Mal Innovations-Europameister

    Im European Innovation Scoreboard 2022 schneidet die Schweiz besser ab als die EU-Spitzenreiter Schweden und Finnland.

    publiziert am 26.9.2022