Das Bakom kann wieder twittern

7. Oktober 2020 um 09:52
  • twitter
  • schweiz
  • technologien
  • e-government
image

Über eine Woche war das Bundesamt von seinen Twitter-Konten ausgesperrt. Warum dies geschah, ist unklar.

Am gestrigen 6. Oktober teilte das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) mit, dass seine vier Twitter-Konten gesperrt worden seien. Ab dem 28. September habe man nicht mehr auf die Accounts zugreifen können. Nun sind sie wieder verfügbar.
Das Amt verwendet vier Accounts, um über Twitter zu kommunizieren: BakomCH für Informationen auf Deutsch, OfcomCH für Französisch, UfcomCH für Italienisch und OfcomCHen für Englisch.
Twitter habe diese Konten ohne Vorwarnung und Erklärung gesperrt. Man setze alles daran, die Angelegenheit zu klären, aber Twitter habe bislang nicht auf die Bakom-Anfragen reagiert, so das Amt in der Mitteilung vom 6. Oktober. 
Wie das Bakom auf unsere Anfrage nun erklärt, habe Twitter den Schritt nicht begründet. Bis jetzt habe man keine Erklärung oder sonstige Nachricht vom Unternehmen erhalten. "Den Grund der Sperrung kennen wir also weiterhin nicht", so eine Mediensprecherin. 

Loading

Mehr zum Thema

image

2,2 Millionen Franken für eine Software, die nie lief

Der Kanton Basel-Stadt hat freihändig eine Software für das Personalwesen beschafft. Diese wurde allerdings nie in Betrieb genommen und kostet immer noch laufend Geld.

publiziert am 30.3.2023
image

Falt-Smartphones bleiben in der Nische

Ihr Marktanteil wird nach einer IDC-Prognose auch in den kommenden Jahren minim bleiben. Aber immerhin wächst das Segment in einem schrumpfenden Gesamtmarkt.

publiziert am 30.3.2023
image

EFK: BIT soll dringend Ransomware-Schutz ins Backup implementieren

Die Finanzkontrolle hat dem Bundesamt für Informatik gute Noten für das Backup-Angebot ausgestellt. Ransomware wurde aber im BIT bislang offenbar vernachlässigt.

publiziert am 30.3.2023
image

Grünes Licht für Digitalisierung in Baselland

Durch das Projekt "BL Digital+" sollen Digitalisierungsprojekte im Kanton über die gesamte Verwaltung hinweg koordiniert werden. Das nötige Personal fehlt allerdings noch.

publiziert am 30.3.2023