Das BI-Tool Tableau stellt auf Abo-Modell um

12. April 2017, 11:25
image

Tableau bietet Tools zur Visualisierung von Datenanalysen an.

Tableau bietet Tools zur Visualisierung von Datenanalysen an. Nun ändert das Unternehmen sein Business-Modell komplett: Alle Kernprodukte wie Tableau Desktop Personal, Tableau Online und Tableau Server, sind nun im Abo-Modell erhältlich.
Dies meldet 'silicon.de'. Als Begründung für den kompletten Richtungswechsel gibt das Unternehmen aus Seattle an, dass man damit Neukunden gewinnen wolle, da deren initiale Investitionen sinken würden.
Wer die neuen Abos bucht, dem stehen dieselben Funktionen zur Verfügung wie den Besitzern von unbefristeten Lizenzen, die bis anhin verkauft wurden.
Firmen, die bereits eine unbefristete Tableau-Lizenz nutzen und in Zukunft zusätzliche benötigen, müssen die Modalitäten mit den Verantwortlichen aushandeln.
"Mietmodell ist auch für Berater und Integratoren attraktiv"
Ein Schweizer Gold-Partner von Tableau ist Business & Decision, welche sich lösungsunabhängig auf BI und Software-Integration spezialisiert hat. "Tableau macht den richtigen Schritt rechtzeitig", sagt Bahram Assadollahzadeh, Practice Leader Tableau bei Business & Decision, auf Anfrage von inside-channels.ch. "Die Kunden wünschen niedrigere Einstiegshürden und flexiblere Modelle, bei denen sie den Nutzen von BI Lösungen evaluieren und auch mal experimentieren können. Das Abo-Modell ist auch besser für die meisten Firmen, die sich aufgrund von Reorganisationen sowie Zu- und Verkäufen in einem steten Wandel befinden."
Aber für Berater, Integratoren und BI-Softwareanbieter sind dies dennoch neue Zeiten mit neuen Fragestellungen: "Das Mietmodell begünstigt diejenigen Plattformen und Berater, die sich am meisten einsetzen. Früher hat man eine Lösung ein Mal verkauft, nun ist man zurecht gefordert, den Mehrwert für das Business immer wieder aufs Neue zu zeigen und sich das Vertrauen jährlich neu zu verdienen."
Das Mietmodell bleibt für Firmen wie Business & Decision weiterhin lukrativ, so Assadollahzadeh. Niedrigere Anfangsinvestitionen gekoppelt mit höherer Flexibilität erlaubt es einem, so glaubt er, tatsächlich mehr Kunden zu gewinnen und zudem auch die Anzahl User zu steigern, die für die Lösung Miete zahlen.
Die Produkte des US-Anbieters von Datenanalysen und Datenvisualisierung sind in der Schweiz sowohl bei SMI-Firmen wie bei KMUs, beispielsweise Anwaltskanzleien oder Design-Studios, im Einsatz. Bei Grossfirmen kommen oft mehrere BI-Tools zum Einsatz, sagt Assadollahzadeh, der generell bei vielen BI-Anbietern einen sehr starken Trend weg vom Kauf- hin zum SaaS-Modell sieht.
Details erklärt Tableau in einem Blog-Post.
Tableau wurde 2003 gegründet, hat rund 3200 Mitarbeiter und machte 2014 rund 412 Millionen Dollar Umsatz. (Marcel Gamma)

Loading

Mehr zum Thema

image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023