Das "Dreckige Dutzend" der Spam-Länder

27. Dezember 2004, 12:16
  • sophos
image

USA: fortytwo points

Der Security-Softwarehersteller Sophos hat die Herkunftsländern von Spam-Mails (unerwünschte Werbesendungen per E-Mail analysiert. Die Rangliste (in Klammern der Prozentanteil von Spam aus dem betreffenden Staat):

  1. USA (42,11 %)
  2. Mexiko (0,89 %)

andere: 17,8 %
Der Sophos-Consultant Graham Cluley sagt, der Befund zeige, dass die US Antispam-Gesetze die Spamflut nur wenig eindämmen könne. Etwa 40 % der unerwünschten Mails würden von so genannten "Zombie-Computern" versandt. Dies sind PCs, die von Spammern gehackt worden sind und ohne Wissen der Besitzer solche Mails verschicken. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

2FA wird durch Cookie-Klau geknackt

Sophos berichtet, dass Hacker zunehmend Cookies abgreifen und damit erfolgreich Zwei-Faktor-Login-Mechanismen aushebeln können.

publiziert am 23.8.2022 2
image

Sophos stellt Cybersecurity-Division neu auf

Der britische Security-Software-Anbieter legt die drei bisherigen Experten-Teams unter neuem Namen zusammen.

publiziert am 26.7.2022
image

Hacker können sich immer länger in Netzwerken verstecken

Laut Zahlen von Sophos bleiben die ungebetenen Gäste heutzutage im Schnitt über zwei Wochen lang unentdeckt.

publiziert am 9.6.2022
image

Sophos übernimmt Soc.OS

Durch die Lösungen des britischen Startups können Telemetriedaten von Security-Systemen anderer Anbieter in die eigenen Management-Systeme fliessen, sagt Sophos.

publiziert am 25.4.2022