Das grosse Tastensterben: Microsoft plant 3D-Smartphone

10. Juni 2014, 14:13
  • microsoft
  • smartphone
image

Die Bedienung soll durch Gesten erfolgen.

Die Bedienung soll durch Gesten erfolgen.
Dieses Jahr will Microsoft ein 3D-bedienbares Smartphone, namens McLaren, auf den Markt bringen. Microsoft tüftle schon seit mehreren Jahren an einem solchen Kinect-Telefon, schreibt 'The Verge', ebenfalls an einem 3D-Gerät.
Das Smartphone soll ein Nachfolger des Lumia 1020 sein, aber viel mehr Sensoren besitzen. Das Gerät kann verschiedene Gesten erkennen und dazu sinnvolle Befehle ausführen. Zum Beispiel wird ein Anruf abgenommen, sobald man das Telefon ans Ohr hält und der Anruf automatisch beendet, wenn man das Telefon in die Hosentasche legt.
Das Design und die Kinect-Technologie erlaube es möglichst viele Tasten wegzulassen, schreibt die Online-Zeitschrift. Ausserdem verwende Microsoft ein neues Kachel-System. Durch diese Kombination soll man ganz auf "Tippen" verzichten können.
Microsoft plant, die neuen Features für die eigenen Smartphones zu behalten. Die Windows Phones anderer Hersteller sollen die Technologie anfangs nicht nutzen können. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022