Das "grüne Elektronikgerät" bleibt ein Traum

12. Januar 2009, 10:29
  • apple
  • microsoft
  • nokia
  • samsung
  • lenovo
image

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zum zweiten Mal die Liste der "grünsten" – also umweltfreundlichsten – Elektronikgeräte veröffentlicht.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zum zweiten Mal die Liste der "grünsten" – also umweltfreundlichsten – Elektronikgeräte veröffentlicht. (Nicht zu verwechseln mit dem seit August 2006 vierteljährlich erscheinenden "Guide to Greener Electronics".) Fazit: Wirklich grün ist keines der Geräte, die von den Herstellern freiwillig eingeschickt wurden. Laut der Untersuchung "Green Electronics: the search continues" sind die Geräte immerhin nicht mehr so schädlich für die Umwelt wie noch vor einem Jahr.
15 Elektronik-Hersteller stellten Greenpeace fünfzig Geräte zur Verfügung – darunter Smartphones, Fernseher, Monitore, PCs und Spielkonsolen. Das umweltfreundlichste Produkt – mit 6,9 von 10 Punkten - ist der Computermonitor L2440x von Lenovo. Nokias 6210 Navigator (Smartphone) und Samsungs F268 (Handy) wurden ebenfalls ausgezeichnet. Dabei ist anzumerken, dass die Industriegrössen Apple, Asus, Microsoft, Nintendo, Palm und Philips nicht mitgemacht haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022
image

Der iPod ist Geschichte

Apple hat die Produktion seiner MP3-Player eingestellt. Dank gewieftem Marketing wurden die Abspielgeräte zu ihrer Zeit als revolutionär wahrgenommen.

publiziert am 11.5.2022
image

Microsoft erweitert Konto-Zwang bei Windows

Die Redmonder verpflichten weitere Anwender, ein Online-Microsoft-Konto einzurichten, um Windows zu nutzen.

publiziert am 10.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022