Das iPhone kann auch ein bisschen Linux

1. Dezember 2008, 15:28
  • apple
  • iphone
  • linux
  • cyberangriff
  • android
image

Findige Hacker konnten das Apple-Handy iPhone so manipulieren, dass darauf eine Linux-Variante läuft - allerdings mit gewichtigen Einschränkungen.

Findige Hacker konnten das Apple-Handy iPhone so manipulieren, dass darauf eine Linux-Variante läuft - allerdings mit gewichtigen Einschränkungen. Welcher Natur diese Einschränkungen sind, ist in einem Demonstrationsvideo ersichtlich, das zeigt, wie das Linux-Betriebssystem auf dem iPhone startet. Linux selbst konnte auf dem Handy bislang nicht installiert werden, lediglich ein sogenannter Bootloader, der quasi als "Eingangstor" dafür dient.
Wird das Gerät nach dem Einschalten nun mit Linux gestartet, beginnt die grosse Handarbeit. Im Video wird erklärt, dass der Betriebssystemkern und andere Linux-Teile bei jedem Start per USB auf das Handy überspielt werden müssen. Das Speichern und direkte Booten via iPhone ist also nach wie vor nicht möglich. Doch auch nach dieser Arbeit dürfte die Freude nur von kurzer Dauer sein, denn das Linux-iPhone kann nämlich so ziemlich nichts, ausser per PC-Tastatur eingetippte Befehle entgegenzunehmen. Weder funktioniert der Touchscreen, noch lässt sich damit im Internet surfen oder Emails lesen. Nicht einmal telefonieren beherrscht das Gerät.
Aber darum geht es den Hackern auch gar nicht. Sie wollen vielmehr aufzeigen, dass ein "iPhone-Linux" grundsätzlich möglich ist. Die Hacker wollen auch Googles Handybetriebssystem "Android" auf das iPhone portieren und suchen dazu Unterstützung via ihrem Blog. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022