Das ist Adessos Nearshore-Strategie

12. September 2018, 09:06
  • technologien
  • adesso
  • strategie
  • politik & wirtschaft
image

Istanbul? Ausgerechnet jetzt? Ja, sagt Adesso-Schweiz-Chef Hansjörg Süess.

Istanbul? Ausgerechnet jetzt? Ja, sagt Adesso-Schweiz-Chef Hansjörg Süess.
Der Umsatz des deutschen Individual-Software-Herstellers Adesso stagnierte letztes Jahr in der Schweiz. Dies ist aber einzig darauf zurückzuführen, dass die Weiterführung eines grossen Projekts neu durch Adesso in Deutschland abgewickelt wird, so Adesso-Schweiz-Chef Hansjörg Süess im Gespräch mit inside-channels.ch. Ohne diese konzerninterne Übergabe wäre die Schweizer Niederlassung in der Schweiz stark gewachsen.
Inside-channels.ch hat sich mit Süess getroffen, um sich die Nearshore-Strategie des Individual-Software-Herstellers und Beratungshauses erklären zu lassen. Denn Adesso hat nicht nur einen Nearshore-Standort in Istanbul, was für die Branche sehr aussergewöhnlich ist, sondern baut zusätzlich Standorte in Barcelona
Adesso begann mit dem Aufbau des Standorts Istanbul Ende 2014. "Wir wollten bewusst nicht dorthin, wo alle anderen sind," sagt Süess. Man begann mit türkischen Informatikern, die in Deutschland aufgewachsen sind, dort studiert haben und gerne in die einst boomende, quirlige Grossstadt gingen. Damit waren Sprachprobleme von Beginn weg kein Thema. Von den 150 Adesso-Mitarbeitern in Istanbul haben heute rund ein Drittel Deutsch als Muttersprache. Die anderen sprechen zumindest fliessend Englisch. Adesso spricht auch den bis vor kurzem noch rasch wachsenden türkischen Markt an, genauso wie in Spanien den spanischen.
Die aktuelle Währungskrise und die tiefe Spaltung der türkischen Gesellschaft betrifft Adesso nur wenig, sagt Süess. "Adesso wird als deutscher Arbeitgeber angesehen. Für Entwickler sind die Stellen attraktiv, denn man kann für namhafte Kunden wie BMW, SBB oder Swisscom arbeiten. Das macht sich in jedem CV gut," sagt Süess. Bemerkbar sei allerdings, dass heute nur noch wenige Türken aus Deutschland nach Istanbul umziehen wollen. Ansonsten merke man von der aktuellen Krise der Türkei "nichts". "Wir haben keinen Auslastungsstress. Wir können weiterhin gute Leute anstellen, die Auftragslage ist positiv."
In der Schweiz beschäftigt Adesso aktuell 250 Mitarbeitende. Und es könnten mehr sein. Süess: "Wir sind immer noch viel zu wenige. Im Markt geht es heute nicht mehr primär um den Preis sondern um Skalierung. Man muss fähig sein, rasch ein 8-köpfiges Scrum-Team aufzustellen. Wir werden somit bestrebt sein, unsere Teams in Sofia und auch in Barcelona schnell auszubauen." (hc)
(Foto Startseite. Die Hagia Sophia in Istanbul: Pedro Szekely. Das Foto wurde beschnitten.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023