Das nächste "grosse Ding"? Drahtlose, flexible Stromversorgungen als Möbelbestandteil

5. Januar 2007, 10:34
  • technologien
image

Japanische Uni entwickelt Prototypen von flexiblen Matten, die jegliche Geräte über Induktion mit Strom versorgen können.

Japanische Uni entwickelt Prototypen von flexiblen Matten, die jegliche Geräte über Induktion mit Strom versorgen können.
Drahtlose Netzwerke sind gut und schön - spätestens nach einigen Stunden hängt man aber auch ein modernstes Smartphone und sowieso einen Laptop-Computer wieder an ein Kabel: Das Stromkabel. Von "ubiquitos computing" ("Überall Computer") sind wir also noch ein rechtes Stück entfernt.
Ein Gruppe von Forschern an der Universität Tokyo haben nun aber einen Prototypen einer flexiblen Matte ("Power Sheet") entwickelt, die über Induktion jegliche elektrische Geräte und damit auch Notebooks und Smartphones mit Strom versorgen kann. Die Matte erkennt, ob ein Gerät auf ihr liegt, das mit Strom versorgt werden soll oder nicht und wie gross dieses ist. Nur jene Teile der Matte, auf denen tatsächlich ein stromhungriges Teil liegt, werden mit Energie versorgt.
Zudem ist die Matte ungefährlich, denn sie erzeugt nur dort ein elektrisches Feld, wo es auch wirklich benötigt wird. Die Forschergruppe demonstriert dies mit einem Bild eines Glases mit zwei munteren Goldfischlein, das auf einem "Power Sheet" steht, mit dem gerade ein Gerät mit Strom versorgt wird.
Der Prototyp wird in einem öffentlich zugänglichen Dokument mit dem Titel "A large-area flexible wireless power transmission sheet using printed plastic MEMS switches and organic field-effect transistors" beschrieben.
Der Tisch als Stromversorgung
Interessant sind die möglichen Anwendungen des "Power Sheet". So könnte man die Matten in Möbel, Wände oder Böden einbauen. Elektrische Geräte wie Roboter oder tragbare Computer würden dann aufgeladen, ohne dass man sich um die Stromversorgung und die schweren, lästigen Netzteile kümmern muss.
Die Uni Tokyo demonstriert solche Anwendungen mit einem Mini-Häuschen, in dessen Böden und Wände "Power Sheets" eingebaut sind (siehe Foto).
Noch ist die japanische Entwicklung aber nicht marktreif und es gibt auch noch technische Probleme. Professor Takao Someya von der Uni Tokyo sagte zu 'Technology Review', er glaube, es brauche noch etwa fünf Jahre, bis die Stromversorgungsmatten marktreif seien. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist natürlich, dass auch die elektrischen Geräte mit Induktions-Stromversorgungen ausgerüstet werden, wie man sie heute etwa von elektrischen Zahnbürsten her kennt. (Christoph Hugenschmidt)
(Foto: Uni Tokyo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 7.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023