Das neueste SBS-Gerücht: Aufspaltung

13. Oktober 2005 um 16:31
  • channel
  • siemens
image

Die 'Süddeutsche Zeitung' spekuliert über die Zerschlagung von SBS.

Die 'Süddeutsche Zeitung' spekuliert über die Zerschlagung von SBS.
Der deutsche Siemens Konzern tut sich schwer mit der Sanierung der vor allem in Deutschland defizitären IT-Tochter Siemens Business Services (SBS). Seit diesem Sommer ist klar, dass der neue Siemens-Boss Klaus Kleinfeld die Verlustquellen im Konzern möglichst bald stopfen will - nicht bekannt ist, wie man das bei SBS schaffen will.
Entsprechend jagen sich Gerüchte und Spekulationen in der deutschen Presse. Die 'Süddeutsche Zeitung' wärmt nun heute die Spekulation, dass SBS mit dem französischen Systemintegrator und Outsourcer Atos Origin zusammengehen könnte, wieder auf.
Zudem berichtet das als seriös bekannte Blatt über Siemens-interne Diskussionen, SBS komplett aufzuspalten. Nach diesem Szenario ginge das Outsourcing-Business an Atos Origin und der Service-Teil an Fujitsu Siemens (wo man sehr wahrscheinlich nicht unbedingt Freude hätte, würde man dann doch die eigenen Partner konkurrenzieren). Die restlichen (deutschen) Geschäftsfelder, zum die IT des Siemens Konzerns und das Geschäftsfeld 'Solutions' soll wieder in den Mutterkonzern eingegliedert werden.
Für die Manager und Angestellten von SBS wird die andauernde Ungewissheit über die Zukunft der Firma, die in der Schweiz nach eigenen Angaben durchaus erfolgreich arbeitet, je länger desto mehr zur Belastung. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachfrage nach RZ-Kapazitäten wächst schneller als das Angebot

Hyperscaler nehmen einen Grossteil der verfügbaren Kapazitäten in Beschlag. Energiebeschaffung und steigende Baukosten treiben die Preise gemäss einem Report in die Höhe.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

Intellishore lässt sich in Zürich nieder

Bis Ende Jahr will der zu Solita gehörende Datenspezialist und Unternehmensberater acht Leute in der Schweiz beschäftigen. Im Visier stehen internationale Pharmakunden.

publiziert am 19.2.2024