Das Regionale Informatikzentrum Wetzikon soll privatisiert werden

26. April 2007, 13:06
  • cloud
  • outsourcing
image

Das Regionale Informatikzentrum Wetzikon (RIZ) soll als Aktiengesellschaft geführt werden.

Das Regionale Informatikzentrum Wetzikon (RIZ) soll als Aktiengesellschaft geführt werden. Wie die Zürcher Gemeinde Wetzikon mitteilte, wird sich die politische Gemeinde die Aktienmehrheit sichern und damit die Kontrolle über das RIZ auch in Zukunft behalten. Das RIZ ist eine Abteilung der Stadtverwaltung Wetzikon.
Das RIZ ist vor etwas mehr als zehn Jahren durch den Gemeinderat gegründet worden. Heute bietet das RIZ Outsourcing, Support, Dienstleistungen an und agiert auch als klassischer Wiederverkäufer. Zu den Kunden zählen vor allem Gemeinden und öffentlich-rechtliche Unternehmen, aber auch Privatfirmen und Privatpersonen. Gegenwärtig werden dort mit 18 Mitarbeitenden 3,1 Millionen Franken jährlich umgesetzt. Wie die 'Neue Zürcher Zeitung' heute berichtete, schrieb das RIZ vergangenes Jahr 150'000 Franken Gewinn.
Eine weiterhin erfolgreiche Geschäftstätigkeit des RIZ sei nur in der Organisationsform einer AG sinnvoll möglich, schreibt der Gemeinderat. Grössere RIZ-Kunden hätten bereits den Wunsch bekundet, sich am Unternehmen zu beteiligen. Über die Umwandlung in eine AG entscheiden die Stimmberechtigten voraussichtlich an der Urne im kommenden November. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022