Das Reorg-Rätsel

12. Juli 2017, 08:23
  • international
  • microsoft
  • reorg
image

Microsoft Partner-Konferenz: Die grossen Bosse zeigen grosse Folien. Man rätselt.

Microsoft Partner-Konferenz: Die grossen Bosse zeigen grosse Folien. Man rätselt.
Microsoft reorganisiert. Die Umwälzungen werden einschneidend sein, heisst es. Die Firma werde neu aufgestellt und an die neuen Zeiten angepasst. Einfacher und klarer soll alles werden und trotzdem versteht fast keiner der Schweizer Microsoft-Partner, die wir in Washington an der Partnerkonferenz Inspire getroffen haben, wie die Zusammenarbeit mit Microsoft ganz konkret in Zukunft aussehen wird.
Judson Althoff, ein ehemaliger Oracle-Mann, zeigte an seiner Keynote eine Folie mit dem Titel "Commercial Model". Der ehemalige Bereich SMB & P (KMU und Partner-Business) heisst künftig "Small, Medium & Corporate" und wird grösser. Darüber sitzt der Bereich "Enterprise", der Grossfirmen anspricht.
Dann gibt es die Organisation One Commercial Partner unter Ron Huddleston, einem ehemaligen Salesforce-Mann, der in beiden Bereichen eine Rolle spielen wird. One Commercial Partner soll dafür sorgen, dass Partner es mit einer einzigen Ansprechperson zu tun haben, wenn es um Entwicklung (build with), Go-to-Market, wie auch Verkauf (sell with) geht.
Sie finden das kompliziert? Es wird noch komplizierter: Die Verkaufsstrategie soll nämlich ganz auf Branchen und Branchenkompetenz ausgerichtet werden. Microsoft will auf nur sechs Branchen fokussieren: Finanzindustrie, Industrie (Manufacturing), Retail, Bildung, Healthcare und Government.
Doch das ist alles noch viel zu einfach, denn das Business wird von verschiedenen Themen angetrieben, auf die sich die Partner konzentrieren sollen: Modern Workplace, Business Applications, Infrastruktur & Cloud, Business Intelligence und Artificial Intelligence. Nicht zu vergessen, aber nicht separat auf der Liste sind IoT, Augmented Reality und andere nette Sachen.
Das alles ergibt eine ungefähr dreieinhalb-dimensionale Matrix. Macht aber nix, denn die ganze Sache wird statt in 160 neu in nur fünf Partnerprogramme zusammengelegt, wie gestern Ron Huddleston beim Nachtessen erzählte. Was das alles konkret und in der Schweiz bedeuten wird, weiss niemand. "Man muss das alles mit Gelassenheit zur Kenntnis nehmen", sagte mir ein Schweizer Microsoft-Partner. Grundsätzlich ist sieht man der Sache positiv entgegen: "Sie mussten etwas tun", sagte ein anderer MS-Partner. (Christoph Hugenschmidt, Washington DC)
(Interessenbindung: Der Reporter wurde von Microsoft an die Konferenz eingeladen. Microsoft übernahm die Kosten für Flug und Hotel. Der Reporter wurde zudem zu zwei Partys eingeladen und erhielt einen Regenschirm.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022