Das sind die Schweizer Informatik-Meister

24. Oktober 2008, 07:59
  • politik & wirtschaft
  • lehrling
  • bedag
image

Vom 14.

Vom 14. bis 17. Oktober fanden im Communications-Center in Biel die sechste Auflage der Informatik-Berufsmeisterschaft statt. 65 junge Informatikerinnen und Informatiker nahmen an der Schlussrunde teil. Sie arbeiteten während je einem Tag an anspruchsvollen Aufgaben in drei Berufsschwerpunkten. Am 21. Oktober fand nun im Programm der Bieler Kommunikationstage die offizielle Preisverleihung statt. Ein sehr schöner und würdiger Rahmen für die sich über zunehmendes Interesse erfreuende Veranstaltung. Das Medieninteresse war entsprechend dem Durchführungsort sehr hoch, viele Beiträge würdigten die tolle Meisterschaft im Jahr der Informatik.
Mit insgesamt 200 Teilnehmenden in Regional- und Schweizermeisterschaft hat die Informatik im Vergleich zu 40 anderen Berufen eine gute Beteiligung. An je einem Tag arbeiteten die hoffnungsvollen Nachwuchsleute intensiv während je 7 Stunden an kniffligen Aufgaben. Im WM-Trade 9, IT/Software Applikationen mussten sie für einen 2'000 Personen-Anlass Anmeldeformulare mit Datenbank und Erfassungsprüfung entwickeln und gestalten (Grundlage: Office inkl. DB). Martin Dörig (ProtectData AG Boswil) gewann die Gold-, Michael Fankhauser (AEK Bank 1826 Thun), die Silber- und Rizja Schmid (Bedag Informatik AG Bern) die Bronzemedaille.
Im Trade 17, Web Design musste ein Webauftritt für einen Fotografen erstellt werden mit Shop und Fotogalerie. Zum Einsatz kamen XHTML, PHP, Javascript und MySQL-Datenbank, Ajax-Technologie. Bewertet wurde auch das grafische Design und Layout. Patrick Zahnd (ThreeWay AG, Windisch) gewann die Gold-, Andreas Butti (Wincor Nixdorf Brüttisellen) die Silber- und Fabian Vogler (OIZ // Liip AG Zürich) die Bronzemedaille.
In der Netzwerktechnik musste eine Domäne mit Windows- und Linux-Server aufgesetzt und konfiguriert werden. Der Windows-Client erhielt mit Hilfe einer Cisco Firewall via VPN Zugriff auf das Netzwerk und die verschiedenen zu konfigurierenden Dienste. Die Gebrüder Meier aus Neuhausen schlugen tüchtig zu: Florian (MTF Schaffhausen AG) gewann die Gold- und Tobias (Letec AG Schaffhausen) die Silbermedaille. Bronze gewann Boban Glisovic (Bedag Informatik AG).
Berufsmeisterschaften sind ideale Qualitäts- und Talentförderungsmassnahmen. Die Teilnahme beweist bereits Zivilcourage und Engagement, ein guter Rang auch hohe Kompetenz. Sie sind auch beste Werbung für die Arbeitgeber: da entsteht Kompetenz und Qualität. Zu empfehlen für die Meisterschaftsrunde 2009!
Am 28. November werden die Medaillengewinner/-innen der schweizerischen Berufsmeisterschaften in Uzwil am Tag der Berufsbildung 2008 des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie unter Beisein von Bundesrätin Doris Leuthard geehrt. Ein weiteres Ereignis, das in der Erinnerung haften bleiben wird. (Alfred Breu, Leiter OK Berufsmeisterschaften der Informatik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022