Das war das IT-Jahr 2006

21. Dezember 2006, 11:34
  • kolumne
  • swisscom
  • avaloq
  • sbb
  • zkb
  • rückblick
image

Der grosse Run der Schweizer Banken, die grosse Mühe der SBB mit SCIS, die grosse und kleine Konsolidierung im ERP-Geschäft, das grosse Feilschen zwischen Microsoft und den Behörden und andere Geschichten aus dem Schweizer IT-Jahr 2006.

Der grosse Run der Schweizer Banken, die grosse Mühe der SBB mit SCIS, die grosse und kleine Konsolidierung im ERP-Geschäft, das grosse Feilschen zwischen Microsoft und den Behörden und andere Geschichten aus dem Schweizer IT-Jahr 2006.
Für Hersteller von Kernbanken-Lösungen - zum Beispiel die Zürcher Avaloq - war 2006 ein gutes Jahr. Der Run der Banken auf moderne, mandantenfähige Lösungen hält ungebrochen an. Im Januar ging die ZKB mit der Wertschriftenlösung von Avaloq live
Danach aber ging es nur noch aufwärts - das Gedränge im lukrativen Schweizer Markt für Gesamtbankenlösungen wurde aber auch dichter. Finnova-Chef Charlie Matter kündigte im Exklusiv-Gespräch mit inside-it.ch die entschlossene Rückeroberung des Privatbanken-Marktes
Die teuren Probleme von Swisscom mit dem SBB-Deal
Wenig Glück hat bisher der SBB-Desktop-Outsourcing-Auftrag Swisscom IT Services (SCIS) gebracht. SCIS hat den Auftrag Ende September 2005 dem Konkurrenten T-Systems unter Nebengeräuschen und dafür happig blechen muss.
Das grosse Warten auf Internet-TV
Mit der Einführung eines TV-Angebots über Internet (IPTV) wollte Swisscom bereits letztes Jahr erodierende Erträge aus der Festnetztelefonie kompensieren. Doch aus TV-Plänen im Hause Swisscom wurde 2005 nichts, und im März unkte die Presse gar, Swisscom schaffe es auch dieses Jahr nicht, Internet-TV über die Telefonie-Kupferdrähte in die Haushalte zu bringen.
Mit dem Einstieg von Swisscom ins TV-Geschäft hat sich das Schweizer Telekommunikations-Business grundlegend verändert. Nun gibt es zwei Ex-Monopolisten, Cablecom und Swisscom, die sich gegenseitig auf ihrem ureigenen Gebiet (Telefonie respektive TV) angreifen.
Microsoft und die Schweiz
Nicht wirklich Freunde schaffte sich inside-it.ch beim Bund, bei Microsoft und bei der Schweizerischen Informatik-Konferenz, als wir aufdeckten, mit welch harten Bandagen um einen neuen Rahmenvertrag gestritten worden war. Die beteiligten Seiten stritten sich monatelang und machten dabei allesamt keinen allzu vorteilhaften Eindruck.
Brennende Akkus, verschobene Betriebssysteme, bespitzelte Journalisten und andere Betriebsunfälle
In die immer beliebte Rubrik "Unfälle & Vermischtes" subsumieren wir die "Sommer-Story" von den brennenden Akkus (für Sony und einige Notebook-Hersteller) auswuchs.
Kein wirkliches Desaster war die Verschiebung des Launch-Datums von Windows Vista
Wohin geht Ad Novum?
Ein Jobwechsel bewegte die "IT-Schweiz" besonders. Stefan Arn, Gründer und Aktionär des erfolgreichen Zürcher Systemintegrators Ad Novum und Präsident von ICTSwitzerland verkündete am 1. September, er übernehme bei der Grossbank UBS per 1. Januar die Leitung des Ressorts SDU C&P (Stream Delivery Unit Clients & Products) mit über 1000 Mitarbeitenden in aller Welt.
Seither sucht Ad Novum nicht nur einen neuen CEO, der von extern geholt werden soll, sondern auch einen neuen Grossaktionär. Der 1. Januar ist nicht mehr weit und doch kennt man den neuen Mann oder die neue Frau an der Ad Novum-Spitze noch nicht.
Mit Jürg Römer verändert sich ein weiterer "IT-Promi". Der IT-Chefstratege des Bundes, der unter anderem für das Riesenprojekt der völligen Umkrempelung der Informatik-Organisation des Bundes (Nove-IT) mit verantwortlich zeichnete, übernimmt per Anfang Jahr die Leitung des neuen Studiengangs Wirtschaftsinformatik der FH Bern.
Dass Jens Alder im Januar von seinem Job als Swisscom-Chef zurücktrat (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

publiziert am 26.9.2022