Das war nix: "Vista Capable"-Sammelklage abgeschmettert

20. Februar 2009, 11:06
  • international
  • microsoft
  • usa
image

Der US-Softwarekonzern Microsoft kann aufatmen: Die gegen den Multi erhobene, sogenannte "Vista-Capable-Logo-Sammelklage" wurde von einer US-Richterin abgeschmettert.

Der US-Softwarekonzern Microsoft kann aufatmen: Die gegen den Multi erhobene, sogenannte "Vista-Capable-Logo-Sammelklage" wurde von einer US-Richterin abgeschmettert. Allerdings betrifft dies nur den Entzug der Möglichkeit, mit Sammelklagen gegen Microsoft vorzugehen.
Microsoft sieht die Entscheidung als wichtigen Teilsieg, weil die Zahl der Kläger damit auf derzeit sechs Personen schrumpft. Dies wiederum bedeutet eine massiv kleinere Höhe von allfälligen Schadenersatzzahlungen.
Das "Vista-tauglich-Logo" wurde vor allem in der Phase der Veröffentlichung von Windows Vista genutzt um den Kunden zu singalisieren, dass der Rechner für den Einsatz mit dem neuen Betriebssystem bereit ist. Streitpunkt in der gerichtlichen Auseinandersetzung ist, ob es für die Käufer von neuen PCs mit "Vista-tauglich-Logo" ausreichend transparent war, dass einige Rechner lediglich die Grundanforderungen für Vista Basic Home erfüllten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022
image

Swissmedic vergibt 25-Millionen-Auftrag an US-Hyperscaler

Die Zulassungsbehörde für Arzneimittel bezieht ihre Public-Cloud-Services in Zukunft von den amerikanischen Anbietern Microsoft, Oracle und AWS.

publiziert am 20.6.2022
image

Ransomware-Bande BlackCat setzt auf neue Erpressungsstrategie

Durch die Veröffentlichung von Daten im Clearweb wollen die Cyberkriminellen den Druck auf ihre Opfer erhöhen. Ob sich der Schritt auszahlen wird, ist unklar.

publiziert am 15.6.2022
image

Netflix braucht Hilfe bei Werbung

Gemäss Insidern soll sich der Streaming-Dienst mit der Konkurrenz getroffen haben, um Teile des Werbegeschäfts auszulagern.

publiziert am 15.6.2022 1