Das war nix: "Vista Capable"-Sammelklage abgeschmettert

20. Februar 2009, 11:06
  • international
  • microsoft
  • usa
image

Der US-Softwarekonzern Microsoft kann aufatmen: Die gegen den Multi erhobene, sogenannte "Vista-Capable-Logo-Sammelklage" wurde von einer US-Richterin abgeschmettert.

Der US-Softwarekonzern Microsoft kann aufatmen: Die gegen den Multi erhobene, sogenannte "Vista-Capable-Logo-Sammelklage" wurde von einer US-Richterin abgeschmettert. Allerdings betrifft dies nur den Entzug der Möglichkeit, mit Sammelklagen gegen Microsoft vorzugehen.
Microsoft sieht die Entscheidung als wichtigen Teilsieg, weil die Zahl der Kläger damit auf derzeit sechs Personen schrumpft. Dies wiederum bedeutet eine massiv kleinere Höhe von allfälligen Schadenersatzzahlungen.
Das "Vista-tauglich-Logo" wurde vor allem in der Phase der Veröffentlichung von Windows Vista genutzt um den Kunden zu singalisieren, dass der Rechner für den Einsatz mit dem neuen Betriebssystem bereit ist. Streitpunkt in der gerichtlichen Auseinandersetzung ist, ob es für die Käufer von neuen PCs mit "Vista-tauglich-Logo" ausreichend transparent war, dass einige Rechner lediglich die Grundanforderungen für Vista Basic Home erfüllten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022