Das wars: Die Münchner "Systems" wirft das Handtuch

22. Oktober 2008, 14:20
  • international
image

Hat das klassische Messeformat als Marktetingform in der IT ausgedient? Die Systems soll durch eine Security-Messe und eine noch nicht näher definierte Nachfolgeveranstaltung im Herbst ersetzt werden.

Hat das klassische Messeformat als Marktetingform in der IT ausgedient? Die Systems soll durch eine Security-Messe und eine noch nicht näher definierte Nachfolgeveranstaltung im Herbst ersetzt werden.
Die diesjährige Ausgabe der 1969 gegründeten IT-Messe Systems, die gestern eröfnet wurde, wird die letzte sein. Dies gab der Veranstalter, die Messe München, heute Mittag bekannt.
In den letzten Jahren schrumpfte die Zahl der Aussteller und Besucher der Systems wie bei vielen anderen IT-Messen kontinuierlich. Mit offiziell 1061 Ausstellern sank die Ausstellerzahl auch auf dieses Jahr hin um weitere rund zehn Prozent.
Wie tief die Systems zuletzt in die roten Zahlen geriet, verriet die Messe München nicht. Stattdessen herrscht im Communiqué positives Denken vor. Die Systems verabschiede sich nach 40 Jahren "in einer starken Position mit mehr als 1000 Ausstellern " und "dem grösstem Rahmenprogramm in ihrer Geschichte." Rund um die Systems fänden Firmenevents, Kongresse, Konferenzen und Roadshows statt, und das Kongresszentrum sei zum ersten Mal ausgebucht gewesen.
Letzteres hat die Systems-Verantwortlichen wohl auch dazu bewogen, für den nächsten Herbst zumindest ein Nachfolgeevent zu planen. Dieses soll, so erklärt die Messe München wenig aussagekräftig, eine "neue, internationale Kommunikations-, Vertriebs- und Marketingplattform für die ITK-Branche" sein und "mit seinem Business-to-Business-Charakter Entscheider aus Unternehmen jeder Grössenordnung, aber auch die Technologie-Avantgarde" ansprechen. Ein detaillierteres Konzept soll noch dieses Jahr veröffentlicht werden.
Als zweite Nachfolgeveranstaltung ist zudem eine Security-Messe im Sommer geplant.
Der Markt für IT und Telekommunikation, so wird die Entscheidung zur Einstellung der Systems begründet, habe sich in den letzten Jahren stark verändert. Längst begeistere sich der Markt nicht mehr, wie in den Anfängen der Branche, über neue Produkte und Features. "Eine klassische Messe wie die Systems“, so erklärt der Geschäftsführer der Messe München Klaus Dittrich, "kann dieser Marktsituation nur noch bedingt gerecht werden. Es ist deshalb an der Zeit, jetzt völlig neue Konzepte zu realisieren, die die ITK-Branche in die Zukunft tragen können." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023