Data Science, Technik und Umwelt: HSLU will Mobilitäts-Experten ausbilden

2. Oktober 2019, 13:25
  • politik & wirtschaft
  • hslu
  • mobility
image

Die Hochschule Luzern (HSLU) will mit einem neuen Bachelor-Studiengang die Mobilitätsexperten von Morgen ausbilden.

Die Hochschule Luzern (HSLU) will mit einem neuen Bachelor-Studiengang die Mobilitätsexperten von Morgen ausbilden. Im Herbst 2020 startet der interdisziplinäre Studiengang "Mobility, Data Science and Economics", der Lektionen aus den Departementen Informatik, Technik & Architektur und Wirtschaft bündle.
Die Mobilitätsbranche werde zurzeit durchgerüttelt, schreibt die Hochschule. Etwa verändern Digitalisierung und die Herausforderungen des Klimawandels den Mobilitätssektor. Dabei sei das Potenzial des digitalen Wandels in der Mobilitätsbranche noch nicht einmal annähernd ausgeschöpft. Neue Geschäftsmodelle entstehen, wie beispielsweise die Entwicklung hin zu Mobility-as-a-Service zeigt.
"Um die heute noch unbekannte Mobilitätswelt mitgestalten zu können, sind Fachkräfte gefragt, die wirtschaftliches und technisches Wissen vereinen", so Ann-Kathrin Seemann, Co-Leiterin des Studiengangs Mobility, Data Science and Economics in einer Mitteilung.
Bereits heute würden traditionelle Autobauer mehr digitale Experten als klassische Ingenieure einstellen. Daher sei das Fach Data Science vom ersten Semester an als integraler Bestandteil der Ausbildung im neuen Bachelor verankert. Die Studierenden würden sich zudem mit den naturwissenschaftlichen Hintergründen des Klimawandels beschäftigen. Betriebs- und Volkswirtschaft gehört ebenso zum Curriculum wie Grundlagen in Mathematik oder Verkehrsrecht. Weiters soll den Studierenden Know-how in den Bereichen Statistik, Machine Learning, Open Data und AI vermittelt werden. Hinzu kommen Fahrzeugtechnologie und -energie, Umweltökonomie genau so wie Verkehrsplanung, Marktforschung und Online-Marketing.
Als potenzieller Arbeitgeber der Absolventen des neuen Studiengangs sieht die HSLU sowohl den den öffentlichen Sektor als auch die Privatwirtschaft. Mögliche Berufsbilder reichen vom Projektmanagement und der Entwicklung neuer Mobilitätsprodukte über Verkehrs- und Stadtplanung hin zu Daten-Experten oder der Nachhaltigkeitsverantwortung. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue E-ID-Gesetz kommt in die Vernehm­lassung

Der Bund soll eine App für die E-ID-Verwaltung anbieten. Die dazu aufgebaute Infrastruktur könnte auch weiteren Zwecken dienen, etwa um Behördendokumente abzulegen.

publiziert am 29.6.2022 1
image

Kanton Basel: Heftige Kritik an der Digitalisierung

Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rats wirft der Regierung Verletzung der Aufsichts- und Sorgfaltspflicht vor. Alleingänge führten zu Mehrkosten.

publiziert am 29.6.2022
image

Gesetzentwurf für Justitia.Swiss soll Ende 2022 vorliegen

Nach Abschluss der Vernehmlassung will der Bundesrat für die Kommunikationsplattform des elektronischen Rechtsverkehrs in der Justiz seinen ersten Gesetzesentwurf anpassen.

publiziert am 29.6.2022
image

Soignez-moi gibt ein Comeback

Nachdem der Telemedizin-Anbieter Anfang Juni sein Ende bekannt gegeben hatte, konnten sich die Gründer mit dem Hauptaktionär einigen und so das Fortbestehen sichern.

publiziert am 29.6.2022