Data Storage Advisors vertreibt SSDs von Mtron

2. Juni 2008, 13:07
    image

    Der Chamer Distributor Data Storage Advisors vertreibt ab sofort die Solid-State-Disks des südkoreanischen Herstellers Mtron.

    Der Chamer Distributor Data Storage Advisors vertreibt ab sofort die Solid-State-Disks des südkoreanischen Herstellers Mtron. Diese gehören gemäss DSA gegenwärtig zu den technologisch fortgeschrittensten SSDs und erreichen Lesegeschwindigkeiten von bis zu 130 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 120 MB/s.
    Mtron bietet zwei Linien der auf Flashspeicher basierenden Harddisks an. Die Produktreihe MOBI ist für Privatanwender konzipiert, die Produktreihe PRO für Unternehmen. Die Mtron-SSD-PRO-Geräte können in Workstations, Storagesystemen, Blade- und Webservern eingesetzt werden.
    SSDs sind aber weiterhin eher teuer: Die von DSA angegebenen Endkundenpreise für die Mtron-SSDs variieren je nach Kapazität und Leistungsumfang zwischen 536,90 Franken (16GB Mobi Disk) und 2796,50 Franken (64GB Pro 7000).

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023