Daten sammeln per Flugzeug

14. November 2014 um 13:59
  • security
  • technologien
image

Das US-Justizministerium horcht die Bevölkerung aus - mit einer Cessna.

Das US-Justizministerium horcht die Bevölkerung aus - mit einer Cessna.
Das US-Justizministerium hat eine High-Tech-Jagd gegen das Böse aufgenommen: Es hat laut dem 'Wall Street Journal' eine Art von IMSI-Catchern in Flugzeuge installiert. Diese imitieren Mobilfunkantennen, womit sich Handys eindeutig identifizieren lassen. Damit gehen aber nicht nur Daten von Tatverdächtigen ins Netz, sondern auch massenhaft von unschuldigen Amerikanern, sagen Quellen gegenüber der Zeitung.
Der United States Marshals Service, eine Behörde des Justizministeriums, betreibt Cessna-Flugzeuge (Bild) in mindestens fünf Metropol-Flughäfen, und kann so den grössten Teil des US-Raums überfliegen. Darin sollen Geräte, auch 'Dirtboxes' genannt, installiert sein, die 0,2 Quadratmeter gross sind. Diese Dirtboxes imitieren den Mobiltelefonmast, und bringen die Mobiltelefone dazu, die Registrierungs- und Aufenthaltsinformationen weiterzuleiten, die diese Boxen dann speichern.
Das Justizministerium hat den Bericht gegenüber der Zeitung weder bestätigt noch abgestritten. Das 'Wall Street Journal' hat die Funktion dieser Geräte in einem Video illustriert. (lvb)
Bild: Cessna 206H Stationair 2 (US registration N191ME, built in the year 2000) at Kemble Airfield, Gloucestershire, England. Aufgenommen von Adrian Pingstone.

Loading

Mehr zum Thema

image

VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

image

Google veröffentlicht kostenlos verwendbare KI-Modelle

Sowohl Unternehmen als auch Individuen sollen die "Gemma"-Modelle für eigene KI-Applikationen verwenden können.

publiziert am 21.2.2024
image

"Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

publiziert am 21.2.2024
image

KI-Chatbots luchsen Such­maschinen ordentlich Traffic ab

Der Marktforscher Gartner geht davon aus, dass mit der Verbreitung von ChatGPT und Co. klassische Such­maschinen rund ein Viertel an Traffic verlieren werden. Dies hat Konsequenzen für das Marketing.

publiziert am 21.2.2024