Daten von 200 Millionen US-Wählern ungeschützt

20. Juni 2017, 14:52
  • politik & wirtschaft
  • technologien
  • usa
image

Die US-Beratungsfirma Deep Root Analytics liess sensible Daten von 200 Millionen US-Wählern ungeschützt im Netz herumliegen.

Die US-Beratungsfirma Deep Root Analytics liess sensible Daten von 200 Millionen US-Wählern ungeschützt im Netz herumliegen. Dies behauptet die US-Security-Firma UpGuard. Deep Root arbeitete zusammen mit zwei weiteren Datenspezialisten für die Republikanische Partei.
Die grosse Datenbank enthielt Personendaten von fast allen Wählerinnen und Wählern der USA. Ergänzt waren diese mit Angaben zu Religion und Ethnie sowie der Einstellung zu bestimmten Themen, die im Wahlkampf relevant waren. Die Daten wurden im Wahlkampf dazu benützt, die Wählerinnen und Wähler gezielt mit "passender" Propaganda einzudecken. Die Datenbank sass auf einem S3 Server in der Amazon-Cloud und war falsch konfiguriert und deshalb ungeschützt.
Die Firma Deep Root Analytics hat die Daten nun geschützt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022