Datendiebstahl-Verdacht bei US-Baumarktkette Home Depot

3. September 2014, 07:38
  • security
image

Die US-Baumarktkette Home Depot geht einem möglichen Hackerangriff nach.

Die US-Baumarktkette Home Depot geht einem möglichen Hackerangriff nach. Ein Unternehmensvertreter bestätigte am Dienstag einen "ungewöhnlichen Vorgang" im Zusammenhang mit Kundendaten. Dieser werde gemeinsam mit den Strafverfolgern und den Partnerbanken untersucht.
"Sollte sich eine Rechtsverletzung herausstellen, werden wir sicherstellen, dass die Kunden sofort darüber unterrichtet werden", erklärte Home Depot. An der Börse trennten sich Anleger von Aktien des Unternehmens, dessen Kurs zwei Prozent abrutschte.
Zuvor hatte die Sicherheitswebseite 'KrebsonSecurity' berichtet, mehrere Banken hätten Hinweise darauf, dass dem Unternehmen womöglich Kreditkarteninformationen gestohlen worden seien. Das Problem könne alle 2200 Home-Depot-Filialen in den USA betreffen und wäre dann deutlich grösser als der im Dezember 2013 bekannt gemachte Datendiebstahl beim US Einzelhändler Target, hiess es auf der Internetseite.
Dabei wurden mindestens 40 Millionen Zahlungskarten-Nummern gestohlen sowie 70 Millionen andere Kundendaten. Die Affäre kostete Target mehrere Hundert Millionen Dollar, weil viele Kunden dem Unternehmen den Rücken kehrten. Ausserdem musste das Management in Parlamentsanhörungen Rede und Antwort stehen. (sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023