Datenklau: Bank Julius Bär verlangt (und erreicht) Schliessung von wikileaks.org

19. Februar 2008, 15:44
  • security
  • technologien
image

Kalifornisches Gericht ordnet die Löschung der Verweise auf eine US-Enthüllungswebseite an.

Kalifornisches Gericht ordnet die Löschung der Verweise auf eine US-Enthüllungswebseite an.
Die bekannte US-amerikanische Webseite wikileaks.org ist zur Zeit nicht mehr erreichbar. Grund: Ein kalifornisches Gericht hat den Registrar und Webhoster Dynadot dazu verknurrt, per sofort die Verweise auf wikileaks.org in den Internet-Nameservern zu löschen. Wikileaks.org ist auf die Publikation von Texten von Dissidenten und "Whistleblowern" (Angestellte einer Firma, die illegales oder unethisches Verhalten öffentlich angeben oder bei Behörden denunzieren) spezialisiert.
Wie verschiedene US-Alternativmedien heute berichten, erfolgte die gerichtliche Anordnung aufgrund eines Antrags der grossen Schweizer Privatbank Julius Bär. Grund: Ein ehemaliger Angestellter der Bär-Niederlassung auf den Cayman Islands, der sich seit Jahren in einem erbitterten Rechtsstreit mit der Bank befindet, hatte am 13. Januar dieses Jahres eine hunderte von Seiten umfassende Dokumentation über angebliche oder wirkliche Kunden der Bank auf Wikileaks.org zum Download veröffentlicht. In den Papieren werden angebliche Fälle von Steuerhinterziehung oder gar Geldwäscherei dokumentiert.
Bereits 2005 wurden gestohlene Kundendaten der Julius-Bär-Gruppe Schweizer Medien und auch deutschen und US-Steuerbehörden zugespielt, wie damals sowohl 'Cash' wie auch die 'Weltwoche' berichteten Die Bank hatte daraufhin Strafanklage gegen den ehemaligen Angstellten eingereicht. Letztes Jahr reichte der Ex-Angestellte seinerseits Strafklage gegen die Bank ein, das Verfahren wurde aber eingestellt.
Ein Sprecher der Bank wollte den Vorgang nicht kommentieren, da es sich um ein laufendes Verfahren handle. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022