Datenklau bei Citigroup weitet sich aus

16. Juni 2011, 13:28
  • security
  • cyberangriff
image

Die Datenklau-Affäre der bei der US-amerikanischen Citigroup hat grössere Ausmasse als zunächst bekannt.

Die Datenklau-Affäre der bei der US-amerikanischen Citigroup hat grössere Ausmasse als zunächst bekannt. Vor einer Woche hatte die Bank noch erklärt, dass rund ein Prozent der Kunden betroffen sei. Bei 21 Millionen Kunden ging man von 200'000 betroffenen Kreditkarten aus. Nun wurde diese Zahl von der Citigroup nach oben korrigiert. Insgesamt sind 360'000 Datensätze betroffen, heisst es nun seitens der Bank.
Die Grossbank hat einen Hacker-Angriff auf den Online-Banking-Dienst "Citi Account Online" vor mehr als einer Woche zugegeben. Namen, Kontonummern und Kontaktdaten von amerikanischen Kunden sind von Unbekannten ausgespäht worden. An weiteren Informationen, wie Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten, Ablaufdaten und Prüfziffer seien sie jedoch nicht herangekommen, so die Bank.
Citigroup versucht in einer Mitteilung zu beruhigen und versichert, dass man die Situation im Griff habe. Zudem seien geschädigte Kunden nicht haftbar und zu 100 Prozent geschützt. (pte/bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Bei KMU scheint Security an Relevanz zu verlieren

Eine Befragung zeigt, dass die KMU-Geschäftsleitungen zwar sehen, dass das Cyberrisiko steigt, aber die Umsetzung von Massnahmen stockt.

publiziert am 28.6.2022
image

Datenschützer sieht "wachsende Geringschätzung der Privatsphäre"

Im neusten Tätigkeitsbericht lobt der Edöb die Covid-App und das Zertifikat. Gleichzeitig rügt er die Behörden für mangelnde Transparenz.

publiziert am 28.6.2022
image

Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

Der NDB bezeichnet die beschleunigte Digitalisierung als Sicherheitsrisiko. Aufgrund des Krieges in der Ukraine müsse man auch in der Schweiz vermehrt mit Cyberattacken rechnen.

publiziert am 27.6.2022 1