Datenklau: "Identitäten" von Google-Mitarbeitern weg

4. Juli 2008, 13:28
  • security
  • google
image

Die Personaldaten einer unbekannten Anzahl von Google-Mitarbeitern sind aus den Büros eines externen Anbieters von Personalverwaltungsdiensten entwendet worden.

Die Personaldaten einer unbekannten Anzahl von Google-Mitarbeitern sind aus den Büros eines externen Anbieters von Personalverwaltungsdiensten entwendet worden. Wie gestern bekannt wurde, waren Unbekannte bereits Ende Mai dieses Jahres bei Colt Express Outsourcing Services eingebrochen, um scheinbar gezielt Informationen über tausende von Angestellten verschiedener Unternehmen zu stehlen.
Pikanterweise waren die Daten – Namen, Adressen und Social Security Numbers – nicht verschlüsselt. Insbesondere die amerikanische Sozialversicherungsnummer bietet den Identitätsdieben verschiedene Möglichkeiten. So ist sie beispielsweise erforderlich, um Bank- und Kreditkartenkonten zu eröffnen und Kredite aufzunehmen.
Bislang gebe es allerdings keinerlei Hinweise auf einen Missbrauch der entwendeten Daten, wie 'news.com' gestern berichtete. Das Online-Magazin dürfte exklusiv von der Geschichte erfahren haben, denn auch dessen Verlag CNET-Networks ist als Kunde von Colt Express Outsourcing Services vom Datenklau betroffen. (aa)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022