Datenpanne bei Facebook

11. Mai 2011, 14:00
image

Über Jahre hinweg hat eine Lücke im System von Facebook externen Firmen unbeabsichtigt den Zugang zu den privaten Daten der Nutzer erlaubt.

Über Jahre hinweg hat eine Lücke im System von Facebook externen Firmen unbeabsichtigt den Zugang zu den privaten Daten der Nutzer erlaubt. Durch die Installation von Facebook-Applikationen hätten deren Anbieter ein Token erhalten, was ihnen den Zugang zum vollständigen Profil eines Nutzers erlaubt habe.
Entdeckt und in einem Blogeintrag dokumentiert haben die Lücke die beiden Symantec-Mitarbeiter Nishant Doshi und Candid Wüest. Bis im vergangenen April, so ihre Schätzung, seien knapp 100'000 solche Applikationen davon betroffen gewesen, es sei aber nicht klar, wie viele Tokens seit der Einführung der Zusatprogramme im Jahre 2007 an Drittfirmen gegangen seien. Nachdem Symantec die Lücke meldete, habe Facebook diese geschlossen.
"Wir können nicht bestätigen, dass Daten gestohlen wurden", sagte eine Facebook-Sprecherin gegenüber 'FOCUS Online'. "Niemand muss Angst haben, dass seine Daten weitergegeben wurden." Immerhin etwas Entwarnung geben auch die Security-Spezialisten von Symantec: "Es ist nicht klar, ob die Drittanbieter überhaupt realiserten, dass sie Zugang zu den Daten der Facebooknutzer hatten." (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3