Datensammelwut: Ablehnung wächst

27. August 2013, 12:24
  • security
  • t-systems
  • deutschland
image

Nach dem NSA-Skandal werten jetzt erste Studien die Folgen aus und resümieren, dass die Skepsis gegen umfassende Datensammlerei im Internet wächst.

Nach dem NSA-Skandal werten jetzt erste Studien die Folgen aus und resümieren, dass die Skepsis gegen umfassende Datensammlerei im Internet wächst.
Dass die Vorbehalte gegenüber amerikanischen Firmen, die grosse Datenmengen sammeln, seit den Snowden-Enthüllungen rasant zugenommen haben, scheint inzwischen belegt. Soeben bezifferte eine ITIF-Studie der Cloud Security Alliance. Demnach wollen 56 Prozent der nicht in den USA lebenden Befragten künftig auf amerikanische Cloud-Angebote verzichten.
In Deutschland hat nun eine von T-Systems in Auftrag gegebene Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach kein wesentlich anderes Bild ergeben. Heute sind die Risiken, die von der digitalen Welt ausgehen fester Bestandteil der persönlichen Ängste, heisst es in der Studie. Selbst wenn dabei die Sorge vor Computerviren gegenüber der letztjährigen Befragung abgenommen hat, befürchten inzwischen 29 Prozent der Bevölkerung "den Missbrauch von persönlichen Daten durch die Unternehmen – fast zwei Drittel glauben sogar, dass dieses Risiko in Zukunft zunehmen wird". Die zugegebenermassen sehr frischen Zahlen, sie wurden erst im Juni und August unter einem repräsentativen Durchschnitt der Bevölkerung ab 16 Jahren erfragt, zeigen insgesamt ein wachsendes Misstrauen gegenüber Big Data.
Dass automatisch gespeicherte Kundendaten den Einkaufsprozess vereinfachen, überzeugt 78 Prozent der Befragten nicht und die deutliche Ablehnung stieg damit innerhalb von nur einem Monat um 6 Prozentpunkte an. Inzwischen, so die Zahlen weiter, lehnten sogar eine Mehrheit von 58 Prozent der Befragten, die Mitglieder in sozialen Netzwerken sind, das Sammeln und Analysieren solcher Daten ab. Selbst wenn Unternehmen Kundendaten für individuelle Empfehlungen nutzen, wird das von 59 Prozent der Deutschen abgelehnt. Auch hier war innerhalb eines Monats ein deutlicher Umschwung zu bemerken, hatte doch im Juni immerhin noch 47 Prozent der Befragten persönliche Vorteile darin gesehen, während es im August nur noch 39 Prozent waren.
Kein Wunder also, wenn die Studie festhält, dass in der Augustbefragung die Akzeptanz der Bevölkerung für das Sammeln und Auswerten von Daten über alle zur Abstimmung gestellten Anwendungsbeispiele hinweg deutlich zurückgegangen ist. Eine Ausnahme von der Regel sei allerdings der geringe Rückgang bei der Zustimmung zur staatlichen Telefon- und Internetüberwachung zur Aufklärung von Straftaten. Hier hielten im Juni 78 Prozent der Deutschen solche Auswertung für akzeptabel, im August waren es mit 75 Prozent kaum weniger. Die Studie deutet diese Tatsache damit, dass dann, wenn ein "Anfangsverdacht" geltend gemacht wird, die Skepsis vor dem Datensammeln abnimmt. Angstmachen kann sich also lohnen.
Das Infoportal heise berichtet zudem von einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Versicherung Cosmos, die unter 1009 Internetnutzern im Alter von 18 bis 65 in Deutschland durchgeführt wurde. Auch hier zeigte sich eine Mehrheit kritisch gegenüber dem Cloud-Computing. Demnach wollen 54 Prozent grundsätzlich keine Daten in der Wolke speichern. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022