Datenschützer Thür: Google Street View soll vom Netz

21. August 2009 um 16:16
  • street view
  • edöb
  • datenschutz
image

Hanspeter Thür fordert Google auf, Street View für die Schweiz unverzüglich vom Netz zu nehmen.

Hanspeter Thür fordert Google auf, Street View für die Schweiz unverzüglich vom Netz zu nehmen.
"Zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung ebenso wie eigene Nachforschungen haben gezeigt, dass Google Street View die Auflagen des EDÖB (Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter) zum Schutz der Privatsphäre nicht erfüllt - zahlreiche Gesichter und Autonummern waren gar nicht oder nur unzureichend verwischt." Dies schreibt Hanspeter Thür in einer kurzen Pressemitteilung heute Abend.
Konsequenz: Thür verlangt von Google, den erst diese Woche live geschalteten Zusatzdienst zu Google Maps sofort wieder vom Netz zu nehmen.
Er fordert den US-Suchmaschinenriesen auf, das Produkt nachzubessern und dafür zu sorgen, dass die veröffentlichten Aufnahmen im Einklang mit der Schweizer Rechtsordnung stehen. Anfang Woche wird Thür nach eigenen Angaben mit Google das weitere Vorgehen im Einzelnen festlegen.
Google Street View hat weltweit immer wieder für Proteste von besorgten Bürgern und Datenschützern gesorgt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Regierung nimmt Stellung zu Staatstrojanern im neuen Polizeigesetz

Der Regierungsrat hat auf eine parlamentarische Anfrage geantwortet. "Government Software" sehe das revidierte Polizeigesetz nicht vor.

publiziert am 19.2.2024
image

Vogt am Freitag: Encryption ist ein Menschenrecht

Ein möglicherweise wegweisendes Urteil in Strassburg blieb medial unter dem Radar. Das ist schade.

publiziert am 16.2.2024 5
image

Whatsapp muss sich (theoretisch) für Drittapps öffnen

Ab dem 7. März müssen Tech-Giganten den Digital Markets Act einhalten. Dieser verlangt die Interoperabilität ihrer wichtigsten Dienste mit Dritten.

publiziert am 14.2.2024
image

OpenAI gewinnt Urheberrechtsstreit – vorerst

Verschiedene Autorinnen und Autoren haben OpenAI vorgeworfen, Bücher zum Trainieren von ChatGPT zu nutzen. Dem sei nicht so, urteilte ein Gericht in den USA. Die entscheidende Frage ist jedoch noch ungeklärt.

publiziert am 14.2.2024