Datenschutz im Gesundheitsbereich ungenügend

9. Juni 2005 um 11:59
  • e-government
  • datenschutz
  • e-health
image

Datenschützer schlagen Alarm

Datenschützer schlagen Alarm
Sehr deutliche Worte finden sich in einer Pressemitteilung der Vereinigung der schweizerischen Datenschutzbeauftragten von heute. Im Gesundheits- und Sozialversicherungsbereich bestehe "seit Jahren ein datenschutzrechtlicher Vollzugsnotstand", heisst es etwa. Gemäss den Datenschützern stehen Kosteneinsparungen im Vordergrund, während der Datenschutz im Gesundheitswesen "permanent verletzt und schleichend abgebaut wird".
Der Kostendruck und die technologische Entwicklung führt zu einer "enormen Anhäufung von Gesundheitdaten", schreibt die Vereinigung der kantonalen Hüter der Privatsphäre. Dies wiederum erhöhe die Gefahr von Persönlichkeitsverletzungen und Diskriminierung von (potentiell) Kranken.
Insbesondere sei der Datentransfer zwischen Ärzten und Spitälern einerseits und Versicherungen andererseits rechtlich ungenügend abgestützt und der Datenschutz beim zunehmenden Outsourcing nur mangelhaft gewährleistet.
Rettet das Patientengeheimnis!
In der in dringlichem Ton gehaltenen Mitteilung verlangen die Datenschützer insbesondere drei Massnahmen. Erstens seien die entsprechenden Gesetze zum Schutz der Patientendaten zu erlassen, zweitens sollen die Aufsichtsbehörden besser kontrollieren und drittens müssen Versicherer, Spitäler und Ärzte dem Schutz der Daten im Workflow gerecht werden.
Bei allen anstehenden Projekten im Gesundheitswesen (Patientenkarten, E-Health-Pläne, digitale Patientendossiers etc.) seien die Mittel für den Schutz des verfassungsmässigen Rechts auf Datenschutz bereitzustellen, heisst es zum Schluss der Mitteilung. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Schweizer Hoch­leistungs­rechner gehört zur Welt­spitze

Die leistungsfähigsten Supercomputer der Welt stehen allesamt in den USA. In Europa ist die Konkurrenz nahe beieinander.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3
image

Grosse Schweizer Städte haben Probleme mit neuer Mobilitätsplattform

Basel, Bern und Zürich haben keinen Anbieter für die geplante Mobilitäts-App gefunden. Der Kostenrahmen wurde überschritten.

publiziert am 13.5.2024