Datenskandal: Smarter Speaker von Facebook verzögert sich

28. März 2018, 12:39
  • workplace
  • facebook
  • vendor
  • privatsphäre
image

Vor rund einem Monat wurde bekannt, dass auch Facebook im Markt der smarten Lautsprecher mitmischen möchte.

Vor rund einem Monat wurde bekannt, dass auch Facebook im Markt der smarten Lautsprecher mitmischen möchte. Im Mai wolle das Unternehmen die Geräte vorstellen, hiess es. Doch nun verschiebt der Social-Network-Gigant den Launch der Geräte. Als Grund wird der Datenskandal genannt.
An der Entwicklerkonferenz F8 werden die Lautsprecher nun doch nicht gezeigt, da Facebook wegen der Datennutzungspolitik in harscher Kritik der Öffentlichkeit steht, so ein Insider zu 'Bloomberg'. Man wolle die Geräte nun überprüfen und klären, wie und welche Nutzerdaten gesammelt werden und ob "die richtigen Kompromisse" eingegangen werden. Auf Anfrage von 'Bloomberg' wollte Facebook keine Stellung nehmen.
Ganz auf Eis lege das US-Unternehmen seine Pläne, im Markt von Amazon, Google oder Alibaba mitzumischen, aber nicht. Noch 2018 soll der smarte Lautsprecher von Facebook auf dem Markt sein.
Zahlen des Marktforschers Canalys zufolge werden im laufenden Jahr über 50 Millionen smarte Lautsprecher verkauft. Das entspricht einer Verdoppelung verglichen mit dem Vorjahr. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Codes auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022
image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022