Datenverlust kostet Unternehmen eine halbe Million Franken

20. Juli 2016, 14:38
  • security
  • breach
  • sicherheit
  • cyberangriff
image

488'000 Franken kostet ein Fall von Datenverlust hierzulande durchschnittlich, so das Fazit von Vanson Bourne in der zweiten Auflage des "Global Data Protection Index".

488'000 Franken kostet ein Fall von Datenverlust hierzulande durchschnittlich, so das Fazit von Vanson Bourne in der zweiten Auflage des "Global Data Protection Index". Dieser von EMC in Auftrag gegebenen Studie zufolge haben ein Drittel der untersuchten Schweizer Unternehmen im vergangenen Jahr wenigstens einmal Geschäftsdaten verloren. Rund die Hälfte der Unternehmen hatten mit unvorhergesehenen Ausfallzeiten zu kämpfen. Dies kostet eine Firma hierzulande durchschnittlich 260'000 Franken.
In den letzten zwei Jahren konnten die untersuchten Unternehmen zwar die Zahl der Datenverluste reduzieren, die sie aufgrund von Strom- oder Hardware-Ausfällen, Softwarefehlern oder Datenschäden erlitten. Gleichzeitig aber verloren sie bedeutend mehr Daten aufgrund von Hackerangriffen und anderen neuartigen Bedrohungen, schreibt EMC. Fast ein Viertel aller in 18 Ländern untersuchten Unternehmen erlitten im vergangenen Jahr einen Datenverlust oder Ausfall aufgrund von Angriffen von aussen. In der Schweiz wurden gar 56 Prozent der Firmen Opfer von Angriffen. Auffällig sei, so EMC, dass die Angreifer nicht mehr nur die Stamm- und andere Geschäftsdaten im Visier hätten, sondern es auch auf Backup- und Archivkopien abgesehen hätten. Knapp 60 Prozent der Befragten IT-Verantwortlichen aus der Schweiz sind zudem nicht sicher, ob sie im Falle einer Störung oder eines Verlustes die Systemdaten wiederherstellen könnten.
Mit 80 Prozent meinte eine bedeutende Mehrheit der Befragten, ihr Unternehmen werde künftig zumindest einen Teil der wichtigsten Geschäftsanwendungen in Public-Clouds betreiben. Gleichzeitig glaubt rund die Hälfte der befragten IT-Entscheider, dass in der Cloud gespeicherte Daten nicht vollständig geschützt sind. Im Schnitt betreiben Unternehmen 30 Prozent ihrer IT-Umgebung in der Public-Cloud, wobei dieser Anteil in der Schweiz mit 26 Prozent etwas tiefer ist. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022