Datenverschlüsselung kann Datenrettung verunmöglichen

8. Dezember 2008, 09:49
  • security
  • verschlüsselung
  • software
  • sicherheit
image

Die immer häufiger eingesetzte Verschlüsselung von Firmendaten auf Datenträgern ist zwar wichtig, kann aber im Falle einer nötigen Datenrettung fatale Folgen haben - wenn falsche Einstellungen vorgenommen wurden.

Die immer häufiger eingesetzte Verschlüsselung von Firmendaten auf Datenträgern ist zwar wichtig, kann aber im Falle einer nötigen Datenrettung fatale Folgen haben - wenn falsche Einstellungen vorgenommen wurden. Deshalb ist es, gemäss einer Mitteilung des Datenrettungsspezialisten Kroll Ontrack, wichtig, eine "datenrettungsfreundliche" Verschlüsselungssoftware zu benutzen.
Im Rahmen einer Kooperation mit dem Regensdorfer Firma Secude will das Unternehmen nun durch gezielte Aufklärung und Beratung bei der Implementierung von Verschlüsselungssoftware eine Rettung der Daten im Ernstfall ermöglichen und hat dazu acht Zertifizierungskriterien definiert, wonach grösste Aussicht auf eine Wiederherstellung der Daten besteht. Hersteller können ihre Software somit entsprechend zertifizieren lassen. Die Software "Finally Secure 9.2" der im IT-Sicherheitsmarkt tätigen Secude hat als erste diese Zertifizierung erhalten. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022