David gegen Goliath: Psion will 1,2 Milliarden von Intel

2. März 2009, 11:11
  • international
  • intel
  • dell technologies
image

Dem PDA-Hersteller Psion macht ernst damit, die Rechte an seiner Marke "Netbook" aktiv zu verteidigen.

Dem PDA-Hersteller Psion macht ernst damit, die Rechte an seiner Marke "Netbook" aktiv zu verteidigen. Wie heute bekannt wurde, hat Psion den Chipgiganten Intel auf insgesamt 1,2 Milliarden Dollar verklagt. Dies wohl als Gegenoffensive gegen die von Intel unterstützten Bestrebungen von Notebook-Herstellern, den Markeneintrag für "Netbook" löschen zu lassen.
Intel habe, so Psion, den Begriff "Netbook" aktiv für die Vermarktung seiner Produkte, insbesondere des Atom-Prozessors, eingesetzt, obwohl dem Chiphersteller die Markenrechtslage hätte bewusst sein müssen. Dies geht aus einer Klageschrift des PDA-Herstellers vor, in welchem dieser die Ansetzung einer Gerichtsverhandlung fordert. Tatsächlich gehört Intel unter anderem die Domain netbook.com, welche auf eine Informationsseite zum Atom-Prozessor weitergeleitet wird.
Notebook-Hersteller wie Dell argumentieren in ihrem Antrag auf Löschung der Marke damit, dass 'Netbook' zu einem Gattungsbegriff geworden sei, der nicht mehr durch das Markenrecht geschützt werden könne. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022