DBI Services schmiedet Partnerschaft mit DBPlus

31. März 2020, 09:53
  • channel
  • datenbank
  • it-dienstleister
image

Der Schweizer IT-Dienstleister hat für SBB Cargo ein gemeinsames Projekt mit DBPlus umgesetzt.

DBI Services gibt eine strategische Partnerschaft mit DBPlus bekannt. DBPlus ist ein 2007 gegründeter Anbieter von Datenbank-Lösungen mit Hauptsitz in Polen. Das Unternehmen bietet Tools für die Replikation von Geschäftsdaten für Oracle-, Microsoft SQL Server- und PostgreSQL-Datenbanken sowie Lösungen für das Monitoring der Datenbank-Performance an.
Durch die Partnerschaft, so eine Mitteilung, komme DBI Services zu neuem Know-how und DBPlus erhalte Zugang zum Schweizer Markt.
Als gemeinsamer Kunde wird in der Mitteilung SBB Cargo genannt. In einem Projekt seien die Data-Warehouse-Daten aus einer Oracle-Datenbank in eine unter AWS ausgeführte PostgreSQL-Datenbank repliziert worden. Das neue Setup erlaube es SBB Cargo die Data-Warehouse-Daten für Anwendungen in der Cloud bereitzustellen, ohne dass dafür eine spezielle Programmierung oder Anpassung erforderlich sei, schreibt DBI Services.

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Kris Coussens übernimmt als Country Manager bei NTT Schweiz

Der neue Schweiz-Chef will das Wachstum der Service­angebote des Unternehmens in der Region fördern. Zuvor war Coussens bei NTT in Belgien tätig.

publiziert am 6.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023