DDoS: Github mit 1,35 Terabit pro Sekunde angegriffen

2. März 2018, 10:35
  • security
  • github
  • akamai
  • cyberangriff
image

Auf die Entwicklungs-Plattform Github ist die bisher stärkste bekannte DDoS-Attacke ausgeführt worden.

Auf die Entwicklungs-Plattform Github ist die bisher stärkste bekannte DDoS-Attacke ausgeführt worden. Am Donnerstag gegen 18.15 Uhr MEZ wurde Github für rund 15 bis 20 Minuten mit einem Datenvolumen von bis zu 1,35 Terabit pro Sekunde attackiert, berichtet 'Wired'. Nach zehn Minuten griff der DDoS-Schutz von Akamai: Der Datenverkehr wurde durch das Scrubbing Center geleitet und die bösartigen Pakete herausgefiltert, so dass die Angreifer nach weiteren acht Minuten die Attacke abbrachen.
Ähnlich starke Angriffe wurden in der Vergangenheit bereits gemessen. So wurde Ende 2016 der französische Web-Hoster OVH mit 1,1 Terabit pro Sekunde attackiert.
Beim aktuellen Angriff auf Github brauchten die Täter keine gekaperten Botnetze. Sie missbrauchten sogenannte "memcached Server", von denen etliche offen im Internet zugänglich sind, für eine "Memcached Amplification Attack". inside-it.ch hat kürzlich einige Hintergründe zu diesem neuen Angriffsvektor recherchiert. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1