Deepgreen verschiebt Baubeginn erneut

3. Januar 2012, 15:50
  • cloud
  • green
  • rechenzentrum
image

Noch kein Spatenstich beim Glarner Hightech-Rechenzentrum am Walensee.

Noch kein Spatenstich beim Glarner Hightech-Rechenzentrum am Walensee.
Das Rechenzentrums-Projekt Deepgreen im Glarner Mollis ist bei der Lokalpresse in Ungnade gefallen. So berichtete die 'Südostschweiz' am Heiligabend, dass der Baubeginn für das RZ erneut verschoben worden ist und illustrierte den Online-Artikel mit dem Foto einer unberührten verschneiten Wiese.
Noch vor einem Jahr sagte Deepgreen-Chef Andy Reinhardt zum 'Sonntagsblick', das im Endausbau 12'000 Quadtratmeter grosse Rechenzentrum werde "spätestens Ende März 2012" eröffnet. Letzten September hiess es dann, der Bau des Rechenzentrums und des zugehörigen Bürogebäudes könne noch dieses Jahr begonnen werden. Sowohl 'SonntagsBlick' wie auch 'Südostschweiz' haben letztes Jahr ausführlich und sehr positiv über das Glarner Projekt geschrieben.
Detailplanung verändert
Nun wurde der Spatenstich für das im Endausbau weit über hundert Millionen Franken teure Projekt also erneut verschoben, wie auch Deepgreen-CEO Andy Reinhardt gegenüber inside-it.ch bestätigte. Während die 'Südostschweiz' von der starken Konkurrenz durch andere Rechenzentren schreibt und sich fragt, ob das Glarner Projekt überhaupt rechtzeitig genug Kunden und Geldgeber finden könne, sagt Reinhardt, die Verschiebung habe "nichts mit Geld zu tun". "Wir mussten Modifikationen bei der Detailplanung machen," so Reinhardt auf Anfrage.
Wie dem auch immer sei: Bekannt ist, dass der Betrieb von Rechenzentren in der Schweiz als potentiell sehr lukrativ gilt, der Einstieg aber schwierig ist. Denn Banken finanzieren den Bau eines Rechenzentrums, der bis zur Endausrüstung leicht weit über hundert Millionen Franken verschlingen kann, erst wenn Mietverträge da sind. Potentielle Mieter unterschreiben aber nur, wenn die Finanzierung gesichert ist...
Der Rechtsstreit um den Firmennamen mit dem Konkurrenten Green, in den sich Deepgreen verwickelt sieht, dürfte hingegen eher ein Nebenkriegsschauplatz sein. Auf einen neuen Termin für den Baubeginn wollte sich Reinhardt gegenüber inside-it.ch nicht mehr festlegen. Für ihn ist der Spatenstich auch nicht entscheidend, denn dieser habe mit dem Beginn der Detailplanung eigentlich schon begonnen, so Reinhardt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023