Definitiv: IBM verkauft PC-Geschäft an Lenovo

8. Dezember 2004, 08:38
  • international
  • ibm
  • lenovo
image

Stephen Ward von IBM wird der Chef der neuen Firma. Produktion von Lenovo, Entwicklung von IBM.

Der Deal ist komplex: IBM verkauft für etwa 1,75 Milliarden Dollar seine Personal Systems Group (PSG) mit gegen 10'000 Mitarbeitenden an Lenovo und übernimmt dafür eine Minderheitsbeteiligung am chinesischen PC-Riesen Lenovo. Im Gegenzug bekommt 'Big Blue' eine Minderheitsbeteiligung an Lenovo. Resultat der Operation wird die weltweit dritt-grösste PC-Firma mit über 19'000 Angestellten unter der Leitung von IBM-Mann Stephen Ward. Der bisherige Lenovo-Chef Yang Yanqing wird "President". Die neue Firma kann das IBM und "Think"-Logo für fünf Jahre benützen und hat ihren Hauptsitz in New York.
Lenovo wird nach Abschluss des Deals im zweiten Quartal 2005 der präferierte PC-Lieferant für IBM. Lenovo wird IBM-Produkte und vor allem Services in China verkaufen während im Gegenzug Lenovo auf einen Schlag zu IBMs weltweiten PC-Vertriebskanälen kommt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023