Definitiv: Massachusetts wirft MS Office raus

26. September 2005, 16:43
  • microsoft
image

Der US Bundesstaat will nur noch Office-Software, die das 'OpenDocument'-Format vollständig unterstützt.

Der US Bundesstaat will nur noch Office-Software, die das 'OpenDocument'-Format vollständig unterstützt.
Der kleine US Bundesstaat Massachusetts wird ab 1. Januar 2007 in allen staatlichen Stellen nur noch mit Dokumenten im 'OpenDocument'- oder PDF-Format arbeiten. Dies ist in der definitiven Version eines Dokuments namens Enterprise Technical Reference Model festgehalten.
Dies bedeutet, das die Staatsangestellten von Massachusetts ab 1.1.07 nicht mehr mit MS Office arbeiten werden. Denn Microsoft unterstützt in seinen Software-Paketen den erwähnten Formatstandard (noch?) nicht.
Der CIO von Massachusetts, Peter Quinn, sagte zur Online-Plattform 'Desktoplinux.com', er empfehle allen Software-Herstellern, OpenDocument zu unterstützen. "Alle Dokumente, die wir abspeichern, müssen jedermann zugänglich sein. Man muss diese Dokumente heute und in Zukunft auch ohne proprietäre Software öffnen können", meinte Quinn.
Der Entscheid von Massachusetts ist umstritten. So kritisiert der bekannte US IT-Kolumnist David Coursey's den Entscheid. Er bezweifelt, dass Dokumente in OpenDocument-Format in 20 Jahren genau gleich leicht zugänglich sind, wie jene in den bekannten MS-Formaten ".doc", ".xls" etc. Zudem glaubt Coursey, es gehe dem Bundesstaat vor allem darum, Microsoft zu bekämpfen.
Zudem ist Massachusetts mit etwas über sechs Millionen EinwohnerInnen nicht wirklich gross. Doch wenn der kleine Ostküstenstaat nur eine Vorreiterrolle spielte? Schliesslich verlangt auch der norwegische Modernisierungsminister, dass innerhalb von und im Verkehr mit norwegischen Behörden nur noch "offene" Dateiformate verwendet werden sollen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022