Definitives Aus für diesjährige Hannover Messe und für Twenty2x

27. März 2020, 12:11
image

Nach der zunächst angekündigten Verschiebung ist die Hannover Messe nun definitiv abgesagt worden. Auch die Premiere von Twenty2x ist auf 2021 verschoben.

Umfassende Einreisebeschränkungen, Kontaktverbote und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover machen die Ausrichtung der weltgrösste Industrieschau unmöglich. Mit der gleichen Begründung hat die Deutsche Messe AG die im letzten Jahr angekündigte Premiere der neuen Digitalmesse Twenty2x verschoben. Die B2B-Veranstaltung für IT-Entscheider aus der DACH-Region soll nun vom 9. bis 11. März 2021 erstmals über die Bühne gehen, wie die Veranstalter soeben mitgeteilt haben.
Die für die IT-Welt ebenfalls wichtige Hannover Messe sollte ursprünglich am 20. April starten, war aber Anfang März nach dem Motto "besser spät als gar nicht" auf die Zeit vom 13. bis 17. Juli 2020 verschoben worden. Jetzt hat die Corona-Krise auch diesen Termin zu Makulatur werden lassen.
Bei der veranstaltenden Deutsche Messe AG wird betont, dass angesichts der dynamischen Entwicklung rund um Covid-19 und der umfassenden Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens die Messe erstmals in der 73-jährigen Geschichte nicht stattfinden kann. Man habe "für die Durchführung gekämpft", müsse nun aber einsehen, dass die Ausrichtung in diesem Jahr nicht möglich sei. Denn gerade die Aussteller der produzierenden Industrie, die Kernklientel der Messe, sei jetzt schon mit den gravierenden Folgen der Pandemie konfrontiert, erlebe Nachfrage- und Umsatzrückgänge und sei von Lieferengpässen, Produktionsstopps und Kurzarbeit betroffen.
Untätig wollen die Veranstalter allerdings nicht bleiben. Vielmehr soll in Kürze eine digitale Alternative angeboten werden. Mit einer Informations- und Netzwerkplattform soll der in Krisenzeiten besonders wichtige Bedarf an Orientierung und Austausch geöffnet werden, heisst es in einer Mitteilung. Konkret soll es Live-Streams zu interaktiven Experten-Interviews geben, Podiumsdiskussionen und Best-Case-Präsentationen in alle Welt. Zudem werden neu Funktionen der digitalen Aussteller- und Produktsuche versprochen, die unter anderem den direkten Kontakt zwischen Ausstellern und Besuchern erlauben soll.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022