Degradiert Microsoft Windows 10 Pro zur Consumer-Version?

31. Mai 2018, 12:09
  • technologien
  • unternehmen
image

Microsoft will offenkundig Firmenkunden dazu bewegen von Windows 10 Pro zur Enterprise-Version zu wechseln.

Microsoft will offenkundig Firmenkunden dazu bewegen von Windows 10 Pro zur Enterprise-Version zu wechseln. Dies versuchen die Redmonder etwa über verkürzte Support-Fristen und limitierte Management-Features, wie Gartner-Analyst Stephen Kleynhans laut 'Computerworld USA' analysiert hat.
Die Upgrade-Zeiträume für Windows wurden in der Vergangenheit für die Versionen 1511, 1609, 1703 und 1709 verlängert, sowohl kostenfrei als auch über den Bezahlweg. Allerdings wurde jeweils die Pro-Version vom Angebot ausgeschlossen und nur die Enterprise- und die verwandte Education-Version berücksichtigt. "Ich denke, dass dies die Tatsache unterstreicht, dass Pro für Unternehmen eine Sackgasse ist", kommentiert Kleynhans.
Der Gartner-Mann empfiehlt, die Support-Zyklen genau anzuschauen und sich darauf basierend für die Pro- oder Enterprise-Version zu entscheiden. Er vermutet, dass mit künftigen Releases das Produkt noch weiter vom Unternehmen weg verlagert und auf die Poweruser unter den Privatanwendern zugeschnitten werden soll. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

publiziert am 17.8.2022
image

Strommangellage und Cloud-Software: Haben Firmen ein Notfallszenario?

Was, wenn der Strom tatsächlich knapp wird, Rechenzentren offline gehen müssen, aber die ganze Firma auf M365 aus der Cloud läuft?

publiziert am 16.8.2022
image

Microsoft lässt Entwickler-Workstations in der Cloud testen

Microsoft hat ein Public Preview seines neuen Dev-Box-Services gestartet.

publiziert am 16.8.2022
image

BIT vergibt 380-Millionen-Auftrag an Spie ICS

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation muss 12'000 Netzwerkkomponenten an über 1000 Standorten ersetzen.

publiziert am 16.8.2022