Delec-Führung bleibt an Bord, Logistik wird abgebaut

15. April 2005, 14:02
  • bechtle
image

Delec-Übernahme wirft Fragen auf

Delec-Übernahme wirft Fragen auf
Heute Mittag haben Bechtle-Chef Ralf Klenk und Delec-CEO Jürg Schwarzenbach an einer Telefonkonfernz zur Übernahme des Berner VARs durch den deutschen Riesen Stellung bezogen. Gemäss Bechtle-Chef Ralf Klenk ist die Expansionsphase des deutschen VAR-Konzerns mit dem Kauf von Delec in der Schweiz abgeschlossen. Einzig kleinere Übernahmen kämen noch in Frage.
Das Delec-Management, Jürg Schwarzenbach, Daniel Bühlmann und Hanspeter Stücki, die Delec zu 40, 40 und 20 Prozent besassen, wird gemäss Klenk und Schwarzenbach vollständig "und motiviert" an Bord bleiben. Schwarzenbach: "Der Grad der Autonomie von Delec innerhalb des Bechtle-Konzerns wird hoch sein."
Ebenfalls beibehalten werden sämtliche Standorte von Delec wie auch der gut eingeführte Markenname.
Delec wechselt auf die Bechtle-Beschaffungsplattform
Entscheidend für den Verkauf von Delec dürfte die Beschaffungsplattform von Bechtle gewesen sein. Bei Delec hat man sich bereits seit letztem Sommer Gedanken über die Aufgabe der eigenen Logistik gemacht. Dies wird nun Tatsache. In Zukunft wird Bechtle Logistik und Beschaffung für Delec übernehmen. Die damit verbundenen Synergien liegen auf der Hand.
Bechtle konkurrenziert sich selbst
Bechtle besitzt nun in der Schweiz eine nicht unproblematische Flotille von VARs (value added resellers) mit teilweise ähnlicher Ausrichtung und geografisch nahen Standorten. Hier eine kurze Auflistung der verschiedenen Bechtle-Operationen in der Schweiz (ohne ARP, Bechtle-Comsoft und CC Data-Disc, die sich in anderen Märkten bewegen):
Delec: Bern, Basel, Frauenfeld, Zürich. Kompetenzen: Abacus (ERP), Client/Server (Citrix, MS), Storage (HP), Mobile (MS). Markt: KMU und Öffentliche Betriebe.
CDC IT: Zürich, Basel, Bern, Lausanne, Pfäffikon. Kompetenzen: Client/Server (Citrix, MS), Outsourcing, Lizenzenmanagent, IT-Strategie. Markt: KMU und öffentliche Betriebe
Bechtle Systemhäuser: Zürich, Basel, Lausanne, Genf. Kompetenzen: Roll-Outs, Client/Server (Citrix/MS), Outtasking, Mobile (MS), Beschaffung. Markt: MU, grössere Firmen
Bechtle Data: Regensdorf, St. Gallen, Basel. Kompetenzen: Unix (HP, IBM), Storage (HP), Hochverfügbarkeit. Markt: Finanzindustrie. Rechenzentren, MU
Gate Informatic: Bern, Regensdorf, Basel, Lausanne, Zürich, Zug. Kompetenzen: IBM Server (s390, AS/400, Unix), Storage (IBM). Lotus Notes, Client/Server (Citrix, IBM), Hochverfügbarkeit. Märkte: ERP-Infrastrukturen (Bison, Codex), Rechenzentren, MU
Wenn auch Jürg Schwarzenbach von Delec sagt, seine Hauptkonkurrenten seien klar RedIT und die MTFs, so zeigt doch ein kurzer Blick auf die obige Liste, dass es Überschneidungen in den angepeilten Märkten gibt. So ist es beispielsweise durchaus vorstellbar, dass sich in einem mittelgrossen Citrix-Projekt in Zürich die Verkäufer von Delec, den Bechtle-Systemhäusern und CDC auf den Füssen stehen.
Die Antwort auf die Frage, wie man in Zukunft innerhalb von Bechtle auf Konkurrenz durch Schwesterfirmen reagieren werde, bleibt unklar. Schwarzenbach sagte einzig, man werde dann halt den gesunden Menschenverstand anwenden müssen und Klenk betont, dass Delec ja vor allem im Lösungsgeschäft (Abacus) stark sei. Was nicht ganz stimmt, denn ein Grossteil des Delec-Umsatzes dürfte zur Zeit immer noch aus dem Infrastruktur-Geschäft stammen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bechtle stellt zwei neue Bereichsvorstände vor

Elmar König und Gerhard Marz gehen in den Ruhestand. Die beiden Nachfolger kommen aus den eigenen Reihen.

publiziert am 21.12.2021
image

OVHcloud und Bechtle vereinbaren lang­fristige Partner­schaft

Die Unternehmen wollen sich gegenseitig helfen, das Business in Europa voranzutreiben. Im Fokus stehen DSGVO-konforme Lösungen.

publiziert am 15.12.2021
image

ARP Schweiz gibt Privatkundengeschäft auf

Anfang 2022 geht die Marke ARP in Bechtle direct auf. Das hat Auswirkungen auf die Schweizer Niederlassung.

publiziert am 12.11.2021
image

Bechtle reitet weiter auf Erfolgswelle

Das Systemhaus bestätigt seine vorläufigen Quartalsergebnisse. Der Umsatz wächst im 3. Quartal um 9,1% auf 1,496 Milliarden Euro.

publiziert am 11.11.2021