Delec kostete 16 Millionen Franken (in Cash)

19. Oktober 2005, 16:13
  • bechtle
image

CDC: mindestens 4,3 Mio., Gate Informatic: mindestens 5 Mio. Franken

CDC: mindestens 4,3 Mio., Gate Informatic: mindestens 5 Mio. Franken
Manchmal verirren wir uns in den Quartals- und Jahresberichten von börsenkotierten Firmen auch wenn diese nicht mehr brandaktuell sind. Und manchmal stossen wir dann in den Anhängen - meistens ab etwa Seite 70 - auf interessante Zahlen.
So veröffentlichte der deutsche Bechtle-Konzern bereits im August den Bericht zum Geschäftsgang im ersten Halbjahr. Und darin finden sich einige interessante Zahlen. So bezahlte Bechtle den Delec Aktionäre 10,333 Millionen Euro in Bar für den Schweizer "Super-VAR". Bei einem Kurs von 1,55 sind dies etwa 16 Millionen Franken.
Auf den Kaufpreis von 10 Mio. Euro entfielen erstaunliche 3,8 Mio auf liquide Mittel, also Bargeld und Bargeld-ähnliche Mittel. Der Goodwill (Wert der "Marke Delec", Mitarbeiterbeziehungen etc.), den Bechtle bezahlte, betrug 3,2 Mio Euro - angesichts der sprichwörtlichen Sparsamkeit der Schwaben ein stolzer Betrag. Für den Kundenstamm bezahlte Bechtle 1,6 Mio. Euro.
"Unter 20 Stellen" aus Logistik, Einkauf und zentrale Administration abgebaut
In der Branche schwirren Gerüchte herum, bei Delec seien gegen 60 Stellen seit der Übernahme durch Bechtle abgebaut worden. Dem ist nicht so, wie der neue Delec-Chef Thomas Willenegger sagt. Bechtle hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass Funktionen wie die Logistik und der Einkauf konzernweit zentralisiert werden. Dies hat zu einem Wegfall von "unter 20 Stellen" geführt, so Willenegger.
Willenegger ist sich bewusst, dass der Stellenabbau bei Delec zur Verunsicherung und Frustration unter der fast 200-köpfigen Delec-Crew geführt hat. "Andere Mitarbeitende sehen aber auch das Potential, das Delec als Teil von Bechtle hat", so Willenegger.
Das kosteten CDC und Gate Informatic
Während Delec in Bar (hoch) bezahlt wurde, entrichtete Bechtle bei der Übernahme von CDC IT und Gate nur einen gewissen Grundbetrag in Cash, der sich je nach der Geschäftsentwicklung noch erhöhen kann. So kostete der Thalwiler VAR CDC IT Group 4,3 Mio. Franken, wozu maximal noch zwei Millionen Franken hinzu kommen können.
Der Berner High-End VAR (IBM) Gate Informatic, der im August letztes Jahr von Bechtle geschluckt wurde, kostete gemäss Bechtle-Geschäftsbericht etwa fünf Millionen Franken. Dieser Betrag kann sich bis 2007 noch um knappe drei Mio. Franken erhöhen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bechtle stellt zwei neue Bereichsvorstände vor

Elmar König und Gerhard Marz gehen in den Ruhestand. Die beiden Nachfolger kommen aus den eigenen Reihen.

publiziert am 21.12.2021
image

OVHcloud und Bechtle vereinbaren lang­fristige Partner­schaft

Die Unternehmen wollen sich gegenseitig helfen, das Business in Europa voranzutreiben. Im Fokus stehen DSGVO-konforme Lösungen.

publiziert am 15.12.2021
image

ARP Schweiz gibt Privatkundengeschäft auf

Anfang 2022 geht die Marke ARP in Bechtle direct auf. Das hat Auswirkungen auf die Schweizer Niederlassung.

publiziert am 12.11.2021
image

Bechtle reitet weiter auf Erfolgswelle

Das Systemhaus bestätigt seine vorläufigen Quartalsergebnisse. Der Umsatz wächst im 3. Quartal um 9,1% auf 1,496 Milliarden Euro.

publiziert am 11.11.2021