Dell baut in Deutschland 175 Jobs ab

18. Juni 2009, 12:26
image

Und in der Schweiz?

Und in der Schweiz?
Der texanische PC-Bauer Dell baut seit geraumer Zeit rund um den Globus Stellen ab – und kommuniziert dies nur zögerlich. So kommt es, dass Stellenkürzungen via Indiskretionen bekannt werden. Gestern nun hat 'Golem.de' aufgedeckt, dass Dell in Frankfurt am Main 175 Arbeitsplätze streicht – das sind 33 Prozent aller Dell-Jobs in Frankfurt. Auch in Halle sollen Stellen verloren gehen.
Dell-Sprecher Michael Rufer sagte gegenüber 'Golem.de' bloss, dass "im Zuge unserer Anstrengungen auch ein Personalabbau nötig sein wird." Details zu den in Deutschland geplanten Massnahmen konnte er aber nicht kommentieren. Gegenüber inside-it.ch wollte Rufer auch keine Angaben darüber machen, ob auch Dell Schweiz von einem Stellenabbau betroffen gewesen ist oder sein wird: "Ich kann leider grundsätzlich hierzu keine Details kommentieren", so Rufer. Dell beschäftigt hierzulande ungefähr 300 Personen und dürfte gemäss Schätzungen um die 400 Millionen Franken umsetzen.
Der PC-Hersteller will bis 2011 unter anderem durch den laufenden Stellenabbau Einsparungen in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar erzielen (anfänglich waren es 3 Milliarden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Im Spätsommer soll vollständig aufgeklärt sein, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

Google weiht neuen Zürcher Standort ein

5000 Mitarbeitende beschäftigt der Tech-Gigant in der Schweiz. Ein grosser Teil davon findet im neuen Campus Europaallee Platz.

publiziert am 27.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022